Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Protest per MailKammerbeitrag-Boykott eines Pöllauers mobilisiert im Internet

Wegen des Standpunkts der Wirtschaftskammer zum geplanten Klimaschutzgesetz kündigte der Pöllauer Georg Kury an, künftig seinen Kammerbeitrag nicht mehr zu entrichten. Im Internet löste er auf Twitter damit einen Trend aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Georg Kury zahlt den Kammerbeitrag vorerst nicht © Franz Brugner
 

Ein internes Papier der Wirtschaftskammer mit massiver Kritik am geplanten Klimaschutzgesetz der Bundesregierung empörte den Pöllauer Georg Kury so sehr, dass er um gehend ein Mail an WKO-Generalsekretär Karlheinz Kopf und Kammerpräsident Harald Mahrer schrieb. Kury, der im Vorjahr für die Grüne Wirtschaft bei der Kammerwahl kandidierte, kündigt darin an, seine Kammerbeiträge in der Höhe von 500 Euro ab sofort nicht mehr zu bezahlen. "Es ist einfach unglaublich, was in dem Papier drinnen steht", erklärt Kury seinen Schritt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

AIRAM123
1
1
Lesenswert?

Sehr gut

... die WK ist schon lang nur mehr die Lobby von sehr wenigen! Bravo Herr Kury

kritik53
12
4
Lesenswert?

Parteipolitik

Ein typischer Wichtigtuer, der als parteipolitischen Gründen für Aufruhr sorgen will. Ich bin auch kein Kammerfreund und nirgends Parteimitglied, aber hier springen einem die Motive direkt ins Auge. Wenn er den Beitrag nicht zahlt, wird er wahrscheinlich und auch richtig - durch Exekution eingetrieben. An seiner Stelle würde ich meinen Betrieb sofort einstellen und müsste keine weiteren Beiträge zahlen.