Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sopranistin Barbara PöltlIhren Rückzugsort teilt sie nur mit ihren Katzen

Sopranistin Barbara Pöltl gastierte zuletzt bei der Styriarte-Eröffnung und hat trotz Corona große Zukunftspläne. In einem Bauernhaus in Löffelbach hat sie einen Rückzugsort fernab vom Alltagsstress gefunden.

In ihrem Bauernhaus tankt Barbara Pöltl Energie für ihre beruflichen Auftritte © Franz Brugner
 

In ihrem Refugium, einem Bauernhaus in Löffelbach bei Hartberg, ist Sopranistin Barbara Pöltl derzeit oft anzutreffen. Sie lässt sich jedoch von der Coronakrise nicht aus dem Tritt bringen. „Hätte ich eine fixe Verpflichtung in einem Ensemble, bliebe mir nicht die Zeit, mich um meinen betagten Vater zu kümmern. Außerdem war mir stets die eigene Unabhängigkeit zu wichtig, um mich fest an ein Opernhaus zu binden oder in einer Musikschule Gesangsunterricht zu geben“, erzählt Pöltl. Der Preis dafür ist, kein fixes Monatseinkommen zu haben. Gagen trudeln nur ein, wenn es eine Auftrittsverpflichtung gibt – wie zuletzt bei der Eröffnung der diesjährigen Styriarte in der Grazer Helmut-List-Halle.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren