Hartberg-FürstenfeldJost nach Mandatsverlust in Fürstenfeld: "Wir wollen nicht nachtragend sein"

Hier lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zu Gemeinderatswahl in Hartberg-Fürstenfeld: Marcus Martschitsch holt in Hartberg für die ÖVP die absolute Mehrheit zurück ++ Lafnitz wird wieder von der SPÖ regiert ++ Bad Blumau bekommt ÖVP-Bürgermeisterin

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
OeVP Fuerstenfeld Franz Jost
In Fürstenfeld sackt die mit Mehrheit regierende ÖVP von 18 auf 14 Mandate ab © Paul Grafl
 

Die Gemeinderatswahlen in den 36 Gemeinden des Bezirks Hartberg-Fürstenfeld sind bis 15 Uhr im Laufen.

  • Wissenswertes zur Wahl in der Region lesen Sie hier.
  • 76.404 Personen sind heute im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld wahlberechtigt.
  • 14.130 Wahlkarten wurden im Bezirk Hartberg Fürstenfeld für die heutige Gemeinderatswahl ausgestellt.
  • In allen 36 Gemeinden des Bezirks tritt nur die ÖVP an. Die SPö steht in 32 Gemeinden auf dem Stimmzettel, in 28 die FPÖ. Die Grünen kandidieren in neun Gemeinden. Es gibt außerdem acht Listen, die gewählt werden können.
  • Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) wählte in seiner Heimatgemeinde St. Johann in der Haide
  • In der Bezirkshauptstadt Hartberg holt die ÖVP die absolute Mehrheit zurück.
  • Die ÖVP verliert in Fürstenfeld die Zweidrittelmehrheit, die Opposition legt zu.
  • In Feistriztal holt Altbürgermeister Josef Lind mit einer eigenen Liste auf Anhieb den Bürgermeister-Sessel.
  • In Pöllau zieht die Gemeindeliste von Johann Berger auf Anhieb in den Gemeinderat ein
  • Redakteur Harald Hofer analysiert die Ergebnisse im Bezirk.

20.30 Uhr

Kommentare (3)
jonyb0
0
2
Lesenswert?

Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst...!

Währe die neue HBer Opposition eine Katze, würde sich so mancher jetzt auf den Schwanz beissen.

vanhelsing
3
2
Lesenswert?

Das

War einmal. Unter Martschitsch hat sich doch einiges gebessert!

AIRAM123
14
5
Lesenswert?

Wirklich verstehen muss man das nicht oder?

Gerade in Hartberg, wo die
övp alles abgewirtschaftet hat. Aber gut, das Gegenüber ist nicht vorhanden ... wen soll man wählen