AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SüdburgenlandGespräche über neuen Flugplatz sorgen für Aufregung

Medienberichten zufolge ist ein neuer Flugplatz im Südburgenland, zwischen Oberwart und Riedlingsdorf, im Gespräch. Die burgenländischen Grünen machen gegen ein derartiges Projekt mobil.

Offenbar Thema ist ein Flugplatz im Südburgenland © Sujet/Josef Fröhlich
 

Überlegungen zur Errichtung eines Flugplatzes im Südburgenland rufen schon im Frühstadium Kritiker auf den Plan: Die Grünen wollen mit einer Petition "Kein Flugplatz in Oberwart - Züge statt Flüge" gegen ein derartiges Projekt mobil machen. Am Wochenende hatte sich der Landesausschuss der Grünen, der in Pinkafeld tagte, geschlossen gegen ein Flugplatzprojekt gestellt.

Zum Projekt selbst sind die Angaben noch recht vage: Medienberichten zufolge fand vergangene Woche in Oberwart ein Treffen statt, bei dem über das Vorhaben, zwischen Oberwart und Riedlingsdorf einen Flugplatz zu errichten, geredet wurde.

Nach außen dringen sollte allerdings offenbar nichts. Über das Vorhaben sei "Stillschweigen vereinbart" worden, hieß es etwa von den Bürgermeistern von Oberwart, Georg Rosner (ÖVP), und Oberschützen, Hans Unger (ÖVP).

"Absolutes Erstgespräch"

Dass es ein "absolutes Erstgespräch" gegeben habe, bestätigte Alois Rosenberger, Obmann des Sportfliegerclubs Pinkafeld, der Kleinen Zeitung. Dabei sei aber über keine konkreten Pläne gesprochen worden. Eingeladen waren neben Gemeindevertretern aus Pinkafeld, Oberwart, Oberschützen und Riedlingsdorf auch Vertreter des Verkehrsministeriums und des Nachbarflugplatzes Punitz.

Bei dem möglichen Flugplatz gehe es um eine Wiese neben dem Modellflugplatz Oberwart. Diese Wiese werde bereits immer wieder als Außenlandefläche für Sportflugzeuge genutzt. Auch während der Messe Inform Oberwart würde dort immer wieder gelandet, berichtet Rosenberger.

Das Gelände ist bereits jetzt neben Pinkafeld und Punitz der dritte offiziell bewilligte "Flugplatz" im Burgenland. "Eigentlich redet man über das, was es schon gibt", so Rosenberger. Flugplatzinfrastruktur ist dort aber natürlich noch keine vorhanden.

Keine Zwei-Kilometer-Piste

Sollte dort jedoch tatsächlich ein Flugplatz errichtet werden, werde der Pinkafelder Sportfliegerclub dorthin umziehen, sagt Rosenberger. Aber "wenn du einen neuen Flugplatz machen willst, dann reden wir ja von 15 Jahren, das ist noch weit weg von der Realität."

Am Standort in Oberwart hätte man mehr Platz. Die Graspiste in Pinkafeld ist mit ihren 630 Metern nämlich nicht besonders lang. "Wenn heute irgendwo ein neuer Flugplatz installiert wird, redet man nicht mehr von 600 Metern Piste, sondern von einer längeren. Aber kein Mensch ist daran interessiert, dass man dort eine zwei Kilometer lange Piste macht", sagt Rosenberger. Vielmehr gehe es darum, dass man sicher starten und landen kann.

Das Treffen in Oberwart hätte jedenfalls nichts mit dem "Verkehrsflugplatz" bei Großpetersdorf zu tun, der im November des Vorjahres Gesprächsthema war, zu tun.

Kritik an dem Vorhaben

Der ÖVP-Vizebürgermeister von Oberschützen, Reinhard Jany, befürchtet, dass die Lebensqualität in der Region durch Fluglärm beeinträchtigt werden könnte. Die Grünen sehen dies ähnlich: "Die Menschen im Südburgenland brauchen gute Bahnverbindungen und pendlertaugliche Anbindungen an die öffentlichen Verkehrsknotenpunkte, keinen Flugplatz für Superreiche und Promis. Das ist ökologisch und sozial völliger Unsinn", stellte der burgenländische Grünen-Landtagsabgeordnete Wolfgang Spitzmüller in einer Aussendung fest.

 

Kommentare (3)

Kommentieren
Windstille
3
15
Lesenswert?

Liebe Grüne!

Ob jetzt im südlichen Burgenland oder im Südosten der Steiermark: Fakt ist, dass man mit den Öffis brausen gehen kann, weil diese

a) aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte keine Auslastung haben
b) man in den Ferien nicht einmal von Güssing nach Fürstenfeld kommt - von anderen Verbindungen ganz zu schweigen

Wollt ihr Grünen jetzt ernsthaft bei mangelnder Nachfrage das Schienennetz ausbauen? Oder leere Busse durch die Landschaft schicken und somit geplante Verluste machen?

"Züge statt Flüge" - einmal mehr fragt man sich bei diesem Slogan, wer die Grünen wirklich noch wählen soll ...

Antworten
Prutschw
2
8
Lesenswert?

Das Problem mit Öffis

ist teilweise schon richtig. Nur ob da ein Flugplatz (!) die richtige Lösung darstellt, darf wohl bezweifelt werden.
Faschingfszeit...

Antworten
Windstille
3
4
Lesenswert?

Für das Protokoll:

Habe nirgendwo geschrieben, dass ein Flugplatz die richtige Lösung ist.

Aber dort, wo es Flugplätze gibt, sind sie eine Bereicherung für den Tourismus - siehe Fürstenfeld, wo Rundflüge, Tandemsprünge etc. angeboten werden. Oder auch in Punitz. Klar aber auch, dass ein Flugplatz dorthin gehört, wo er niemanden stört - wie z.B. in Fürstenfeld.

@Prutschw
Ist wohl kaum anzunehmen, dass die Bevölkerung in Zukunft - z.B. von Oberwart nach Stegersbach - zur Arbeit fliegt. Oder doch?

Antworten