St. Johann i. d. HaideWas Landesrat Lang den St. Johannern versprochen hat

Gut vier Stunden nahm sich Verkehrslandesrat Anton Lang für seinen Besuch in St. Johann/Haide Zeit. Dabei erfüllte er Bürgermeister Günter Müller einen großen Wunsch. Thema war auch die Hartberger Umfahrung.

Landesrat Lang in St. Johann/Haide
Von rechts: Bürgermeister Günter Müller mit Landesrat Anton Lang, dem Hartberger Vizebürgermeister Herwig Matejka und den Gemeinderäten Kurt Massing (Hartberg) und Martin Lebenbauer (St. Johann i. d. H.) © Harald Hofer
 

Ein Paket an Anliegen hatte der St. Johanner Bürgermeister Günter Müller (SP) für Verkehrslandesrat Anton Lang (SP) geschnürt. "Ich schaue mir das lieber selbst an, als es vom Bürotisch aus zu entscheiden", begründete Lang daher die Besichtigungstour durch den Ort, für die er sich gut vier Stunden Zeit nahm.

Den größten Wunsch, die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt entlang der B 50, sagte Lang gleich zu. "Wir beginnen heuer noch mit der Planung und je nach Aufwand werden wir 2018 oder 2019 fertig sein", versicherte der Landesrat. Weitere Projekte, wie den Ausbau der Altenbergerstraße zur Landesstraße und die elektronische Absicherung der dortigen Eisenbahnkreuzung "werde man sich ansehen", erklärte Lang.

Hartberger Umfahrung wird neu evaluiert

Eine Delegation aus Hartberg mit Vizebürgermeister Herwig Matejka (SP) und SP-Gemeinderatsklubobmann Kurt Massing erinnerte Lang an die lange geforderte Umfahrung. "Die letzten Pläne sind gut zehn Jahre alt", sagte Matejka. Planung und Verkehrszahlen stimmten längst nicht mehr. Lang signalisierte, dass das Projekt seitens des Landes neu evaluiert werden müsse.

Kommentieren