Projekt Gemeinsam.Sicher

Polizei: Sicherheitsbeauftragte statt Bürgerwehr

Mit dem Projekt "Gemeinsam.sicher" will die Polizei wieder näher an die Bevölkerung heranrücken. Ein Kontakt, der mit dem Ende der Dorfgendarmen und mit den diversen Postenschließungen gelitten hatte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Sicherheitsbeauftragten von Hartberg-Fürstenfeld mit Koordinatorin Daniela Samer-Belfin und Kommandant Martin Spitzer (5.v.l.)
Die Sicherheitsbeauftragten von Hartberg-Fürstenfeld mit Koordinatorin Daniela Samer-Belfin und Kommandant Martin Spitzer (5.v.l.) © Thomas Pilch
 

Um die Sicherheit, aber vor allem auch das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen zu heben, sucht die Polizei nach mehreren Wellen von Dienststellenschließungen nun wieder einen engeren Kontakt zur Bevölkerung. „Der Dorfgendarm war früher mitten drinnen. Das ist leider ein bisschen verloren gegangen“, gesteht Martin Spitzer, Bezirkspolizeikommandant von Hartberg-Fürstenfeld.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!