Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Staatsanwaltschaft ermitteltBergung der Murtalbahn frühestens Ende nächster Woche

Mit Hochdruck arbeiten Techniker der Landesbahn an der Bergung des Triebwagens, der immer noch in der Mur liegt. Die 32 Tonnen zu heben, ist eine noch größere Herausforderung als gedacht. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Triebwagen liegt noch immer im Fluss © FF Tamsweg
 

Wie ein stilles Mahnmal liegt der Triebwagen der Murtalbahn im Wasser. Seit dem Zugunglück vor einer Woche an der Landesgrenze zwischen der Steiermark und Salzburg wartet der 32 Tonnen schwere Waggon auf seine Bergung. Doch die gestaltet sich schwieriger als gedacht. War ursprünglich eine Bergung noch an diesem Wochenende in Überlegung, verzögert sich die Aktion nun. Gerhard Harer, Geschäftsführer der Steiermarkbahn, erklärt: "Wir prüfen nach wie vor intensiv die unterschiedlichen Bergevarianten. Auf alle Fälle brauchen wir einen Schwerlastkran, da müssen wir schauen, welche wann verfügbar sind und wo die Traglast passt." Eine Bergung "bis Mitte kommender Woche" sei daher unrealistisch.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hasl
0
16
Lesenswert?

???

Warum muss da der Staatsanwalt ermitteln? Bitte um Aufklärung, versteh ich nicht. War ja höhere Gewalt.

fon2024
0
1
Lesenswert?

Andaman

Die Staatsanwaltschaft hat wahrscheinlich keine Arbeit sonst.

Ich korrigiere
2
16
Lesenswert?

der lokführer

hat bestimmt ein trauma und die staatsanwaltschaft soll sich darum kümmern, um andere verfahren (grasser) usw schneller zu erledigen. oder ist gar der Wettergott schuld daran?