AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Entente FloralePusterwald vertritt Österreich bei europäischem Wettbewerb

2019 geht Pusterwald, mehrmaliges schönstes Gebirgsblumendorf der Steiermark, ins Rennen bei "Entente Florale". Es geht um Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Bepflanzung.

Federführend: Bürgermeister Julius Koini (links) und Gemeinderat Michael Kogler führen Pusterwald ins Rennen © Sarah Ruckhofer
 

Zum siebten Mal in Folge kürte sich Pusterwald heuer zum „Schönsten Gebirgsblumendorf der Steiermark“. Ein blumiger Erfolg, der auch landesweit nicht unbeachtet blieb. Die 500-Einwohner-Gemeinde wurde nominiert, Österreich 2019 beim europäischen Wettbewerb „Entente Florale“ zu vertreten. „Es geht dabei um viel mehr als bloßen Blumenschmuck“, betont Michael Kogler, Gemeinderat und neuerdings Projekt-Koordinator für die Bewerbung Pusterwalds. Insgesamt nehmen zwölf europäische Staaten an dem Bewerb teil, jedes Land schickt ein Dorf und eine Stadt ins Rennen. Neben Pusterwald gibt es derzeit allerdings noch keinen zweiten rot-weiß-roten Nominierten.

Was 1977 als reiner Pflanzen- und Blumenbewerb zwischen Frankreich und England begann, hat sich zu einem der größten Wettbewerbe für Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Ökologie und Ortsbildverschönerung entwickelt. Ziel ist es, die Lebensqualität der Bürger in den Ortschaften zu erhöhen. „Außerdem fördert der Wettbewerb die Gemeinschaft. Darum geht es uns hauptsächlich, die damit verbundene Werbung im Falle eines Siegs ist nur ein netter Nebeneffekt“, so Kogler.

Blumenpracht überall: Mit vielen grünen Daumen hat sich Pusterwald einen Namen als schönstes Dorf gemacht Foto © Sarah Ruckhofer

Eine internationale Jury bewertet die teilnehmenden Dörfer nach exakt definierten Kriterien. So zählen etwa die Landschafts- und Vegetationsqualität, die Förderung von Biodiversität, eine umweltfreundliche Blumenpflege, eine nachhaltige Abfallwirtschaft, das Wassermanagement, die Sauberkeit, die Einbindung lokaler Vereine und Bildungseinrichtungen sowie die Tourismus- und Freizeitpolitik. Gesamt kann Pusterwald 100 Punkte erreichen.

Imagefilm über das Dorf

„Wir erhoffen uns von der Teilnahme am Projekt auch das Bewusstsein der Bevölkerung für die Lebensqualität bei uns zu erhöhen“, erklärt Bürgermeister Julius Koini. „Wir leben in einer traumhaften Landschaft.“
Die Teilnahme an „Entente Florale“ kostet Pusterwald rund 25.000 Euro, für den Betrag gibt es zweckgebundene Förderzusagen seitens des Landes Steiermark. Etwaige weitere Kosten werden von Sponsoren gedeckt, der Gemeinde sollen keine Kosten entstehen. Das Konzept wurde bereits sämtlichen Vereinen, Institutionen und der Bevölkerung präsentiert, 53 Ideen wurden der Gemeinde rückgemeldet. „Das Interesse ist groß.“
Gearbeitet wird in Pusterwald bereits auf Hochtouren, bis Dezember muss das Programm stehen. Im Juni und Juli beginnt dann die Bewertungs-Tour der Jury durch Europa.

Auch der örtliche Kindergarten wird ins Projekt integriert Foto © Sarah Ruckhofer

„Wir erfahren erst kurz vorher, wann wir genau dran kommen. Die neunköpfige Jury reist bereits am Vortag der Bewertung an, wir laden zu einem Galaabend“, erklärt Kogler. Seit dem Winter laufen Filmaufnahmen, Pusterwald will sich mit einem Imagefilm vorstellen. Die Regie führt der Oberzeiringer Moritz Dörflinger.
„Wir müssen zeigen, was uns als Dorf ausmacht. Ziel ist es nicht, speziell für die Bewerbung etwas Neues auf die Füße zu stellen. Das ist gar nicht erwünscht“, so Kogler. Ein Schwerpunkt für den Wettbewerb wird die Bienen-Besamungsstelle in Pusterwald, dazu die Land- und Fortwirtschaft. Koini: „Wir haben kleine Einheiten. Maximal 30 Kühe, keine Massentierhaltung. Auch in kleinem Rahmen kann man innovativ sein. Bei uns ist die Landschaft noch gepflegt.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.