Tatort MittergasseLärm- und Schmutzbelästigung: Stadt Bruck reagiert

In der Brucker Innenstadt häuften sich Klagen über Lärm und Schmutz nach durchfeierten Partynächten. Nun hat die Stadt auf die Vorwürfe reagiert und Konsequenzen gezogen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ort des Geschehens: Die Mittergasse in der Brucker Innenstadt © Lukas Kreimer
 

Vor einigen Wochen erreichte die "Kleine Zeitung" ein Leserbrief einer Geschäftsbetreiberin in der Brucker Mittergasse. In dem Schreiben berichtet die Frau, die gerne anonym bleiben möchte, von unappetitlichen Szenen: Regelmäßig müsse sie mit ihren Mitarbeiterinnen morgens den Bereich vor dem Geschäft von Glasscherben, Zigarettenstummeln und anderen, menschlichen, Rückständen säubern. Samstags in der Früh sei es am schlimmsten, es werde schon extra mehr Zeit zum Aufsperren eingeplant, man komme unwillig zur Arbeit, weil man nie wisse, was einen vor dem Geschäft erwarte. Ausgangspunkt des Anstoßes: Innenstadtlokale mit Betrieb in den Abend- und Nachtstunden. Diese dürfen nach langen Monaten des Corona-Lockdowns wieder geöffnet haben, viele Brucker nehmen die Möglichkeit des innerstädtischen Vergnügens dankbar an.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.