Corona-ImpfungAppell einer Lehrerin: "Hirn heißt bei Corona Leben"

Derzeit ist es in aller Munde: Das Impfen. Aus diesem Anlass teilte eine pensionierte Mürztaler Volksschullehrerin ihre Erinnerungen an die Schulimpfungen mit uns – und wie sie diese bis heute prägen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Unsere Leserin schildert ihre Erfahrungen, die sie als Lehrerin bei Schulimpfungen gemacht hat
Unsere Leserin schildert ihre Erfahrungen, die sie als Lehrerin bei Schulimpfungen gemacht hat (Sujetbild) © Axel Bueckert
 

"Ich habe mich über gewisse Aussagen im Fernsehen, die das Impfen betreffen, so geärgert, da hab' ich einfach nicht still sein können": So begründet die Leserin, eine pensionierte Volksschullehrerin, warum sie sich mit ihren eigenen Erfahrungen, die sie in langen Jahren des Schuldienstes gemacht hat, an die Kleine Zeitung wendet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Industriefreund
0
10
Lesenswert?

Volle Zustimmung

Der laut Bericht älteren Dame mit vermutlich ziemlich viel Lebenserfahrung kann nur voll und ganz zugestimmt werden.

mobile49
1
18
Lesenswert?

danke

ihr slogan trifft es auf den punkt
danke

covid - impfung ist
alternativlos