Flüchtlingsheim reaktiviert30 Asylwerber sind jetzt am Semmering untergebracht

Am Semmering sind am Dienstag 30 Asylwerber angekommen. Es handelt sich um unbegleitete Jugendliche. Man rechnet mit weiterem Zuzug, denn über die ungarische Grenze sind allein am letzten Wochenende 400 Flüchtlinge nach Österreich gekommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Seit Dienstag dieser Woche ist das Haus Semmering wieder belegt
Seit Dienstag dieser Woche ist das Haus Semmering wieder belegt © Pototschnig Franz
 

Am Dienstagvormittag war noch alles sehr geheim, nicht einmal der Spitaler Bürgermeister Reinhard Reisinger wusste, wann genau die Asylwerber eintreffen werden. Bekannt war nur, dass unbegleitete Jugendliche kommen sollen. In Spital am Semmering sorgten sich manche um die Sicherheit, wenn die jungen Männer in Gruppen durch den Ort flanieren sollten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

voit60
1
8
Lesenswert?

8.100.000 Euro kostet der Wahnsinn dort,

den uns die Mikl-Leitner als IM eingebrockt hat. Unkündbar auf 15 Jahre zu einer monatlichen Miete von 45.000 Euro. Da wird sich ein türkiser Freund sicherlich mit Inseraten und Spenden nicht lumpen lassen. Warum liest man im Artikel davon nichts? Egal ob jemand da wohnt oder wie in den letzten Jahren eben nicht, zu zahlen ist die Miete immer.

voit60
0
3
Lesenswert?

Türkiser

habe ich mich gar verrechnet?

Vem03
0
6
Lesenswert?

Anscheinend

lockt das Geld und nicht die schöne Landschaft

holzmichl77
0
12
Lesenswert?

Kosten Haus Semmering

Es wäre doch für die Öffentlichkeit von Interesse wie viel € es dem Steuerzahler bis dato (seit zumindest 2015) gekostet hat, das komplette Haus Semmering zu pachten….egal ob bewohnt oder nicht… und nicht ganz uninteressant wäre es zu wissen, wem dieses Liegenschaft gehört… vielleicht können die Volksvertreter egal welcher Farbe eine Antwort geben

Sam125
5
39
Lesenswert?

Österreich ist von sicheren NICHT Kriegsführenden Staaten umgeben und trotzdem

sollen wir jeden der nur laut "ASYL" ruft, ins Land lassen!Es ist an der Zeit,dass sich ALLE EU Länder verpflichten gleich viele Migranten aufzunehmen wie wir es bisher getan haben!Ja ich weiß schon,dass die Migranten bei uns ein soziales Schlaraffenland vorfinden und genau deshalb müssten die Migranten Europaweit mittels FINGERPRINT registriert werden,damit sie auch dort bleiben und leben müssen wohin sie zugewiesen werden und ändert endlich das Asyl-und Migrationsgesetz und gebt nur mehr befristete Aufenthaltstittel an Migranten aus,die stets verlängern müssen und wenn Migranten straffällig werden oder als religiöse Fanatiker auffallen, dann wird einfach nicht mehr verlängert! Somit wäre jeder Migrant selbst seines Glückes Schmied,ob er sich bei uns in unsere Gesellschaft integriert und er somit bei uns bleiben darf und mit dem Nachzug ganzer Großfamilien ist dann auch vorbei, denn jeder Migrant müsste sich ersteinmal selbst beweisen! Ändert endlich das Asyl-und Migrationsgesetz!

sugarless
2
44
Lesenswert?

8000

Ein Afghane nimmt 8000 Kilometer Landweg auf sich, durchquert 12 sichere Staaten um dann in Österreich um Asyl anzusuchen.
Wer kann das erklären?

HRGallist
8
34
Lesenswert?

Flüchtlingsheim reaktiviert

Wenn selbst der Bürgermeister weder den Zeitpunkt noch die Zshl der wahrscheinlich „unbegleiteten Asylwerber“ kennt, zeigt das die tiefe türkise Verantwortung des Innenministers, der imner gerne mit markigen Aussagen vermeintliche Stärke zeigen will, der aber „Geheimhaltung“ über alles und jeden stellt. Oder weiß er vielleicht selber nichts? Wäre durchaus denkbar.

Guccighost
4
51
Lesenswert?

Unfãhige Politiker

Es heißt doch aus einen sicheren Drittland brauchen wir keinen aufnehmen

stadtkater
2
24
Lesenswert?

An Österreich grenzen nur sichere Drittstaaten!

Wie viele Asylwerber sind mit dem Flugzeug aus ihrer unsicheren Heimat nach Österreich gekommen?

freeman666
8
57
Lesenswert?

Kein Wunder wenn die Bewohner Angst vor dieser Entwicklung haben

Die Polizeistation wurde wohlweislich geschlossen.
Die unfassbaren Zustände samt Einsätze der Feuerwehr und weit entfernten Polizeistationen wurden nie an die Öffentlichkeit gebracht.
Gut damals waren über 200 Asylanten untergebracht, jetzt erst 30
Aber jede Wette die Zahl wird steigen, ganz egal was im oder rund ums Asylantenheim passiert.
Der Polizei und dem Innenministerium ist es powidl, die ca. 400 Einwohner können allein für ihre Sicherheit sorgen.
Sind ja noch knapp in der Überzahl (samt Frauen, Kinder und Pensionisten)