SommergesprächTunnelbauer Gerhard Gobiet: "Der Tunnel wurde zu einem Teil meines Lebens"

Der gebürtige Grazer Gerhard Gobiet leitet seit 15 Jahren den Bau des Semmering-Basistunnels. Die Verantwortung ist groß, schlaflose Nächte hat er trotzdem keine, weil er ein tolles Team hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gerhard Gobiet arbeitet seit 1. Jänner 2007, also seit fast 15 Jahren, am Semmering-Basistunnel
Gerhard Gobiet arbeitet seit 1. Jänner 2007, also seit fast 15 Jahren, am Semmering-Basistunnel © Pototschnig Franz
 

Herr Gobiet, Sie leiten seit Beginn, also seit 1. Jänner 2007, das Projekt „Semmering Basistunnel-neu“. Wie wird man Chef dieses Riesenprojektes, das insgesamt gut 20 Jahre in Anspruch nimmt und 3,5 Milliarden Euro kostet?
Das ist schnell erzählt. Nach dem Bauingenieursstudium arbeitete ich in einem Zivilingenieur-Büro an der Trassenfindung für die Koralmbahn. Drei Jahre danach wechselte ich zur HL-AG, wo ich einige Zeit später Projektleiter bei der Strecke Werndorf-Wettmannstätten mit dem Hengsbergtunnel war. Anfang 2007 bekam ich die Projektleitung für den Semmering-Basistunnel übertragen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.