ÖVP-FPÖ-SchulterschlussHeftige Kritik an der Kostenexplosion im Sozialhilfeverband

Der Abgang des Sozialhilfeverbands beträgt statt der geplanten 1,9 Millionen gar 2,6 Millionen Euro. Dazu sollen 40 Millionen Euro in die Sanierung dreier Heime fließen. Die ÖVP geht da nicht mehr mit, die FPÖ schließt sich an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Bürgermeister Hubert Lenger (Aflenz), Eva Schmidinger (Pernegg) und Rudolf Hofbauer (Langenwang)
Die Bürgermeister Hubert Lenger (Aflenz), Eva Schmidinger (Pernegg) und Rudolf Hofbauer (Langenwang) © Pototschnig Franz
 

Das Budget für den Wirtschaftsbetrieb des Sozialhilfeverbandes Bruck-Mürzzuschlag (SHV) weist für das heurige Jahr einen Abgang von 1,9 Millionen Euro aus. Letzte Woche wurde vom SHV der Nachtragsvoranschlag bekannt gegeben, da liegt das Defizit nochmals um 700.000 Euro höher, es fehlen also am Ende des Jahres 2,6 Millionen Euro. Und dieses Geld müssen die Gemeinden aufbringen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!