Bruck Streit um Schulden endete mit Bauchstich

In der Brucker Innenstadt gerieten vier Männer wegen offener Schulden in Streit. Plötzlich zückte ein Kontrahent ein Klappmesser. Opfer (27) musste notoperiert werden.

Der Angreifer wurde festgenommen (Sujet) © Jürgen Fuchs
 

In Bruck an der Mur hat am Faschingsdienstag ein Mann (32) einen 27-Jährigen im Zuge eines Streits auf offener Straße mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter ist in Haft, das Opfer wurde am Abend notoperiert und ist mittlerweile wieder im stabilen Zustand.

Zu dem Angriff kam es am Dienstag gegen 17 Uhr in der Dr.-Theodor-Körner-Straße. Ein 27-jähriger Brucker kam gerade mit einem Freund von einer Faschingsveranstaltung und traf auf der Straße zufällig auf einen 30-jährigen Bekannten. Weil der 30-jährige dem Jüngeren angeblich Geld schuldet, gerieten sie in einen Streit. Ein 32-jähriger im Bezirk lebender Kroate, der den 30-Jährigen begleitet hatte, mischte sich in die Auseinandersetzung ein.

Plötzlich zog der der Mann ein Klappmesser mit 9,5 Zentimeter langer Klinge (Gesamtlänge 21,5 Zentimeter) und stach damit laut Polizei fünfmal auf den 27-jährigen Brucker ein. Das Opfer erlitt dabei mehrere Schnittverletzungen an der Hand und einen Einstich im Bauchbereich. Zeugen alarmierten umgehend die Polizei und die Rettungskräfte. Der 27-Jährige wurde ins örtliche Spital eingeliefert und sofort notoperiert. Mittlerweile ist er außer Lebensgefahr.

Festnahme am Tatort

Der Angreifer ließ sich noch am Tatort widerstandslos festnehmen und wurde noch in der Nacht einvernommen. Er bestreitet jegliche Mordabsichten und gab an, dass er seinen 30-jährigen Bekannten lediglich schützen wollte. Das Messer habe er lediglich als Abschreckung zwischen die beiden Kontrahenten gehalten, wobei der 27-Jährige unabsichtlich verletzt worden sei. Der Mann soll im Laufe des Tages in die Justizanstalt Leoben eingeliefert werden.

Kommentieren