AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

LEOBEN

FPÖ ist gegen die Verteilung des Koran

FPÖ des Bezirks Leoben startet nach einem Generationenwechsel mit neuen Zielen durch. Eines davon: In der kommenden Leobener Gemeinderatssitzung wird ein Dringlichkeitsantrag eingebracht, der die Verteilung des Koran zum Inhalt hat. Von Andrea Walenta

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
FP-Riege: Gerd Krusche, Marco Triller, Udo Grollitsch und Daniel Geiger © Andrea Walenta
 

Der Generationenwechsel innerhalb der FPÖ des Bezirks Leoben ist vollzogen. Landtagsabgeordneter Marco Triller löste Udo Grollitsch nach fast zehn Jahren als Bezirksparteiobmann ab, der gestern seine politischen Erfolge als Nationalratsabgeordneter Revue passieren ließ.
„Stolz bin ich auf den Neuaufbau im Bezirk Leoben. Wir haben jetzt 30 Gemeinderäte und mit Marco Triller, Daniel Geiger und Gerd Krusche eine Basis, mit der es für die Zukunft der FPÖ gut ausschaut“, erklärte Grollitsch.
Triller erklärte, dass die FP nun Selbstverteidigungskurse durchführt, und zwar einen in Leoben am 28. Mai und einen in Trofaiach am 9. April, und er kündigte den Auftakt des Präsidentschaftswahlkampfes mit Norbert Hofer in Kapfenberg am 2. April an. Man arbeite aber bereits jetzt auf die Nationalratswahl 2018 und die Gemeinderatswahlen 2020 hin. „Wir werden am 28. März unsere siebente Ortsgruppe im Bezirk gründen, und zwar in Kammern mit Wilfried Etschmeyer“, so Triller.
Bundesrat Gerd Krusche bezeichnete das Schubhaftzentrum in Vordernberg als „Geldvernichtung“. „Auf der anderen Seite geht es aber um Krankenhausschließungen, und es muss jeder Euro drei Mal umgedreht werden. In Vordernberg aber spielt Geld keine Rolle“, ärgert sich Krusche.

Kommentare (2)

Kommentieren
idass53
0
2
Lesenswert?

islam keine verbotene religion

das nächste ist eine Moschee nein danke ich bin Christ.Üb rings die FPÖ ist auch keine verbotene Partei und wird mitunter so behandelt

Antworten
JORGE1
5
4
Lesenswert?

Der Islam ist keine verbotene Religion

deswegen verstehe ich die Sinnhaftigkeit dieser Forderung nicht. Man kann davon ausgehen, dass die Moslems in der Baumarkthalle sich bereits im Besitz dieses Büchleins befinden. Davon eine Islamisierung abzuleiten, ist ein bisserl weit hergeholt.....

Antworten