Muay ThaiJunioren-WM-Dritte Kincsö Olah aus Leoben: "Habe anfangs bei Kämpfen immer die Augen zugemacht"

Die 16-jährige Kincsö Olah aus Leoben betreibt mit Leidenschaft die Kampfkunst Muay Thai. Im Dezember des Vorjahres konnte sie bei der WM den dritten Platz bei den Junioren belegen, im heurigen Jahr stehen drei große Meisterschaften auf dem Programm.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kurznachrichten Leoben; Kincsoe Olah vom K.S.F. Gym Leoben, Bronze bei Muaythai-WM in Bangkok
Die 16-jährige Kincsö Olah trainiert beim K.S.F. Gym Leoben © K.S.F. Gym
 

Muay Thai wird oftmals als eine der härtesten Kampfsportarten der Welt bezeichnet und wirkt wohl alleine schon deshalb für viele Menschen abschreckend. Nicht so für die 16-jährige Kincsö Olah aus Leoben. Seit vier Jahren trainiert die gebürtige Ungarin, die ebenso lange in Österreich lebt, bei Günter Plank im K.S.F. Gym Leoben. Ihren ersten Muay-Thai-Wettkampf hatte sie 2020, seitdem hat sie einige internationale Turniere bestritten. Im Dezember des Vorjahres konnte sie bei der Weltmeisterschaft in Bangkok Bronze bei den Junioren mit nach Hause nehmen. Zuvor sicherte sie sich bereits Gold bei den Österreichischen Meisterschaften

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.