Pyhrnautobahn Metallteil auf A9: Aufgerissener Tank bei Lkw und Reifenplatzer bei Klein-Lkw

Bei einem Verkehrsunfall mit Sachschaden wurde Montagabend bei einem Sattelkraftfahrzeug der Tank aufgerissen. 200 Liter Diesel traten aus. Die A9 in Fahrtrichtung Graz war zwischen 16.40 Uhr und 20.30 Uhr gesperrt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Montagmittag war die FF St. Michael noch bei der Eröffnung des Tunnelforschungszentrums "Zentrum am Berg" in Eisenerz im Einsatz und am späten Nachmittag bei einem Unfall mit Dieselaustritt auf der A9 © Johanna Birnbaum
 

Gegen 16.30 Uhr ereignete sich Montag auf der A9, der Pyhrnautobahn, zwischen Traboch und St. Michael in Fahrtrichtung Graz ein Verkehrsunfall mit einem Sattelkraftfahrzeug und einem Klein-Lkw. Nachdem die Polizei eingetroffen war, stellten die Polizisten fest, dass beim Sattelkraftfahrzeug, gelenkt von einem 26-Jährigen aus Bosnien und Herzegowina, der Tank aufgerissen war. Die Folge: 200 Liter Diesel waren ausgetreten. Beim Klein-Lkw, gelenkt von einem 25-jährigen Grazer, bemerkten die Polizisten einen Reifenplatzer. Beide Fahrzeuglenker gaben an, über einen auf der Fahrbahn befindlichen Gegenstand gefahren zu sein.

Der ausgetretene Diesel verteilte sich auf beide Fahrspuren, gelangte aber, laut Polizei, nicht in das Erdreich beziehungsweise in den Kanal. Der Diesel wurde von den Feuerwehren St. Michael, Timmersdorf, Stadlhof-Madstein und Leoben-Göss, die mit insgesamt 37 Personen und zehn Fahrzeugen im Einsatz waren, und der Autobahnmeisterei Guggenbach gebunden.

Bei den Aufräumarbeiten konnte ein etwa 30 bis 40 Zentimeter großes Metallteil aufgefunden werden, welches möglicherweise den Tank beschädigt hatte. Die Pyhrnautobahn war von 16.40 Uhr bis 20.30 Uhr gesperrt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!