KommentarMan kann kritische Stimmen nicht einfach pauschal als "Grantler" abqualifizieren

Um auf einen grünen Zweig in Sachen Bauernmarkt Leoben zu kommen, ist die Bereitschaft zu einem offenen, ehrlichen Meinungsaustausch notwendig.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KK
 

Es ist nicht immer nur das "Was", sondern sehr häufig auch das "Wie". So verhält es sich auch im Fall des umstrittenen Konzepts des Bauernmarkt Neu in Leoben. Zur Sache selbst gibt es auch unter den Vertretern des stationären Handels heftige Kritik in vielen Punkten, aber durchaus das Einsehen, dass die Belebung des gesamten "Altstadtrings" - also der Timmersdorfergasse, des Kirchplatzes, der Straußgasse und der Homanngasse ein dringliches Anliegen ist - für alle.

Kommentare (1)
heri13
0
0
Lesenswert?

Für mich ist das ganze nur ein politikum.

Schwarz und blau,suchen immer etwas zum streiten.
Einige Gewerbetreibenden reden im Sinne ihrer Parteien.
Da zählt Sachlichkeit nichts.