AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

St. Peter-FreiensteinWilde Gesellen scharren in den Startlöchern

Der Krampuslauf der Freiensteiner Teifl soll heuer zum 25-jährigen Bestehen einmal mehr 4000 bis 5000 Besucher nach St. Peter bringen.

Der Krampuslauf in St. Peter-Freienstein ist der größte in der Region Leoben © KK
 

Thomas Apfelmaier und das Organisationsteam für den Krampuslauf in St. Peter-Freienstein kommen jedes Jahr immer schon zwei Monate vor dem Tag des Großereignisses in die intensive Planungsphase. Aber ins Schwitzen bringt das Apfelmaier, Obmann der Freiensteiner Teifln, mittlerweile nicht mehr wirklich. Dafür hat er beim Organisieren des riesigen Events einfach zu viel Erfahrung. Seit einem Vierteljahrhundert ist der große Krampuslauf aus dem Veranstaltungskalender der Region Leoben nicht wegzudenken. Als Obmann dirigiert Apfelmaier das schaurige Spektakel der höllischen Gesellen seit dem Jahr 2005.

Vereinseigene Ausrüstung

Und die Dimensionen dieses Krampuslaufs, der am Samstag, dem 17. November, in St. Peter-Freienstein über die Bühne gehen wird, ist nicht zu verachten. „Wir rechnen mit 4000 bis 5000 Zuschauern, wenn das Wetter für uns passt. Einmal hat es geregnet, aber wir haben zum Glück trotzdem nicht viel weniger Besucher gehabt“, erzählt Apfelmaier. Auf gutes Wetter freilich hoffe er trotzdem: „Wegen der Stimmung. Dann bleiben unsere Gäste länger und konsumieren mehr“, weiß er. Mit der Verköstigung machen die Freiensteiner Teifl Einnahmen, die der Ergänzung vereinseigener Ausrüstung zugute kommen.

„Wir sind der einzige Verein dieser Art in der Region, der vereinseigene Garnituren für die Krampusse mit Masken, Fellen, Glocken und allem Drum und Dran besitzt“, so Apfelmaier. Diese würden 1500 bis 2000 Euro kosten: „Unsere 25 Mitglieder zahlen einen Mitgliedsbeitrag. Dafür können sie sich aber für die Läufe fertige Garnituren ausleihen“, sagt Apfelmaier. Derzeit habe man 30 Krampus-Garnituren in Gebrauch. Dazu kommen noch weitere Masken und Ausrüstung älterer Natur, die man auf Lager habe.

Eigene Jugendgruppe

In den vergangenen Jahren habe man eine eigene Jugendgruppe aufgestellt, in der man bis zum Alter von 16 Jahren mitmachen könne. Nach unten gibt es keine altersmäßige Beschränkung: „Es hat auch schon Fünf- oder Sechsjährige gegeben, die an der Hand vom Papa mitgelaufen sind. Das ist kein Problem“, so Apfelmaier. Momentan zähle die Jugendgruppe zehn Mitglieder.

Aber zurück zum Krampuslauf: 50 Gruppen aus ganz Österreich mit insgesamt 600 bis 700 Teilnehmern haben sich angesagt: „Zwei Drittel sind jedes Mal als Fixstarter mit dabei“, so Apfelmaier. Eine solche Großveranstaltung auf die Beine zu stellen, werde immer schwieriger: „Die behördlichen Auflagen werden jedes Mal noch ein bisschen strenger. Alleine, was die Sicherheit betrifft.“ Bei dem Event werden 15 Polizisten, 15 Feuerwehrleute, 15 Mitarbeiter des Roten Kreuzes und auch 25 Security-Leute im Einsatz sein.

INFOSPLITTER

Der Krampuslauf St. Peter-Freienstein findet am Samstag, 17. November, statt.

Start ist um 18.30 Uhr direkt am Marktplatz.

Auf Facebook sind sie als Freiensteiner Teifl vertreten.

Gegründet wurde der Verein von Gerhard Stangl, einem gebürtigen Osttiroler, der die Holzmasken mit in die Region brachte.

Thomas Apfelmaier ist seit 2000 beim Verein. Seit dem Jahr 2005 ist er Obmann.

Nicht leicht zu stemmen

Alleine finanziell ist das nicht ganz leicht zu stemmen: „Das Ereignis kostet insgesamt etwa 15.000 bis 20.000 Euro“, erzählt Apfelmaier. Daher sei er sehr froh, dass man viele Sponsoren habe. Auch die Marktgemeinde St. Peter-Freienstein zähle zu den Unterstützern: „Ohne ihre Hilfe von Anfang an wären der Verein und die Veranstaltung nicht denkbar“, so Apfelmaier.

Thomas Apfelmaier, Obmann der Freiensteiner Teifl Foto © Andreas Schöberl-Negishi

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren