AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

TrofaiachFußballturnier: Spaß haben und Leben retten im Laintal

Der Bauernbund Trofaiach unterstützt mit seinem alljährlichen Benefizturnier Leukämiepatienten. Am 2. Juni kann man sich im Zuge des Turniers auch als Stammzellenspender registrieren lassen.

Spendersuche Leukämie Jägerschaft Gurnitz
Am 2. Juni kann man im Zuge des Benefizfußballturniers sich auch als Spender registrieren lassen © Helmuth Weichselbraun
 

Wichtig ist uns als Veranstalter, dass der Spaß im Vordergrund steht und jede Mannschaft einen Bezug zur Landwirtschaft hat“, sagt Jürgen Sikora. Er ist Obmann des Bauernbundes Trofaiach, alljährlich richten er und seine Bauernbund-Kollegen ein Benefizfußballturnier aus. Ankick ist 2018 am 2. Juni am Fußballplatz bei der Freiwilligen Feuerwehr Laintal. Mitspielen darf, wer mag. Es gibt in diesem Jahr reine Damen - wie auch Herren-Teams. Auch gemischte Mannschaften sind auf Torjagd.

Weil das Leben aber nicht immer nur lustig ist und Spaß macht, sammelt der Bauernbund beim Turnier auch Spenden für den guten Zweck. Mit dem gesamten Reinerlös des Benefizturniers wird heuer der Verein „Geben für Leben –Leukämiehilfe Österreich“ mit Sitz in Vorarlberg unterstützt. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, österreichweit Personen davon zu überzeugen, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen. Eine Registrierung beziehungsweise Typisierung kostet 50 Euro, diese Kosten übernimmt der Verein.

Stammzellenspender gesucht

Um die Krankheit besiegen zu können, benötigen Leukämiepatienten eine passende Spende – „Geben für Leben“ versucht mit seinem Tun Patienten und Spender zusammenzubringen, um so Leben zu retten. Auch beim Benefizturnier wird es zwischen zehn und 14 Uhr die Möglichkeit geben, sich als Spender registrieren zu lassen oder mit einer Geldspende zu helfen. „Auch bei uns im Bezirk gibt es Fälle, die von diesen Typisierungen profitieren könnten“, sagt Sikora. „Mit dieser Veranstaltung wollen wir diesen Familien helfen und dem Verein ein wenig Gehör verschaffen.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren