AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

LeobenLeobener Unternehmen auf der Suche nach Fachkräften

"WKO on Tour": Leoben hat die höchsten Beschäftigungszahlen seit vielen Jahren, aber auch 600 offene Stellen, die nur schwer zu besetzen sind.

WKO Steiermark, Leoben
„WKO on Tour“: Elfriede Säumel, Alexander Sumnitsch © Andrea Walenta
 

Was bewegt die Leobener Unternehmer? Was benötigen sie, um bestmöglich wirtschaften zu können? Diese Fragen zu beantworten, begaben sich Vertreter der Regionalstelle Leoben der Wirtschaftskammer auf Factfinding-Mission durch den Bezirk. Regionalstellenobfrau Elfriede Säumel sowie Regionalstellenleiter Alexander Sumnitsch besuchten im Rahmen zahlreiche Betriebe, wie etwa Grafitbergbau Kaisersberg Ges.m.b.H., Artner HandelsgmbH, Irmgard Aigner und Climacraft GmbH.

Die Unternehmen sind sich einig: Sorgen bereitet ihnen der Fachkräftemangel, der immer stärker spürbar sei. Bestätigt wird dies durch eine Umfrage der WK Steiermark, wonach 77 Prozent der steirischen Betriebe auf der Suche nach Personal sind. Doch: Ohne das geeignete Personal werden Investitionen aufgeschoben oder gestrichen.
Und das, obwohl der Bezirk Leoben die höchsten Beschäftigungszahlen seit Jahren und mit über 600 offenen gemeldeten Stellen aktuell so viele wie noch nie aufweist. „Leider bleiben diese über Monate vakant oder können gar nicht besetzt werden“, so Säumel.

Schon Kindern für Technik begeistern

Als Gegenmaßnahmen soll etwa eine Regionalisierung der Mangelberufsliste sowie eine raschere Öffnung des Arbeitsmarktes in Richtung Kroatien erfolgen. Langfristig zahlt das Projekt „School @ MUL“ der Montanuniversität in diese Bemühungen ein. Hier können Schüler im Alter von acht bis vierzehn Jahren in die Technik hineinschnuppern. Dies sei ein wichtiger regionaler Ansatz, so Säumel.

Kommentieren