HochsteiermarkEin Vorgeschmack auf den nahenden Winter

Die Touristiker in der Hochsteiermark stellen sich langsam auf den Winter sein. Mit Kinderskikursen am Präbichl, Snowscootern und etlichen Adventmärkten wollen sie heuer die Region beleben.

Steiner, Flasch, Puswald, Flatscher, Detschmann und Obermayer (von links)
Steiner, Flasch, Puswald, Flatscher, Detschmann und Obermayer (von links) © Martina Pachernegg
 

Der Winter steht vor der Tür und die Touristiker der Region haben sich einige Neuerungen überlegt, um Nichtskifahrer und Kinder auf die heimischen Berge zu bringen. „Wir brauchen unsere bodenständigen kleinen Skigebiete. Hier lernen die Kleinen das Skifahren und kommen mit ihren Eltern wieder zurück“, erklärte Karl Detschmann, Obmann des Tourismusregionalverbandes Hochsteiermark bei der Präsentation des Winterprogramms in der „Flasch City“ am Freizeitsee in St. Lorenzen.
Um die Kinder schon früh fürs Skifahren zu begeistern, bietet Andi Puswald von der Skischule am Präbichl schon Kurse für Kindergartenkinder an. „Im Jahr kommen so 1700 Kinder aus dem Grazer Raum zu uns und lernen das Skifahren“, weiß Puswald. 30 erfahrene Skilehrer stehen den Jüngsten die Saison über zur Seite. Neben dem Fokus auf Kinder forciert man am Präbichl das Skitourengehen. Mit den neuen „Snow & Safety-Camps“ sollen Interessierte innerhalb von vier Stunden in Sachen Lawinenprävention oder Skitechnik von Fachleuten beraten werden.

Aber auch im Skigebiet Brunnalm-Hohe Veitsch tut sich etwas. „Wir messen mit einem kleineren Maßstab als der Präbichl. Uns ist aufgefallen, dass die Schulgruppen immer inhomogener werden und nicht mehr alle Kinder Ski fahren“, schilderte Christian Steiner, Geschäftsführer der Freizeitbetriebe Veitsch. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und für einen gemeinsam Tag in den Bergen zu sorgen, wurden Snowscooter angeschafft. „Das sind Scooter mit Skiern. So können auch Nichtskifahrer mit auf den Berg“, sagte Steiner.

Auch Karl Detschmann versuchte sich auf dem Snowbike
Auch Karl Detschmann versuchte sich auf dem Snowbike Foto © Martina Pachernegg

Neben all den sportlichen Winterthemen legt Claudia Flatscher, Geschäftsführerin des Tourismusregionalverbands, auch ein Auge auf die Adventmärkte. „Wir haben 60 solcher Märkte in der Hochsteiermark. Das ist beachtlicht“, ist Flatscher überzeugt. Den Anfang macht heuer der Markt  bei Trachten Ziegler in Thörl-Etmißl. Ein Adventmarkt wird neben den traditionellen Märkten heuer besonders ins Auge stechen. „Wir planen ein ,Winterwonderland‘ nach amerikanischen Vorbild“, erzählte Helmut Flasch von der „Flasch City“ St. Lorenzen. Geplant ist ein Adventmarkt mit allerhand Lichterketten, einem Santa Claus und Schnee. „Wir haben sogar eine Schneemaschine besorgt und können somit Kunstschnee garantieren“, versprach Flasch. Der Markt wird im Advent täglich von 16 bis 22 Uhr geöffnet sein.

Auch in Zukunft will Flasch ein bisschen Amerika in die Region bringen. „Ich will Künstler einladen. Wir suchen das ,Flasch City Talent‘. Ich kann es kaum erwarten“, so Flasch.

Kommentieren