AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Porträt Michael SchickhoferEr kämpfte auf verlorenem Posten

SPÖ-Chef Michael Schickhofer stand ohne Machtinstinkt im Gegenwind. Er wollte die Politik zähmen, doch ersetzte er nur Schlitzohrigkeit durch Blauäugigkeit. Sein Rücktritt war Selbstrettung in letzter Sekunde.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

Der Anfang vom Ende begann am späten Samstagabend an einer OMV-Tankstelle beim Murpark in Graz. Dort traf Michael Schickhofer einen Unternehmer, der davon schwärmte, wie es außerhalb der Politik zugeht: keine Gremien, keine Medien, keine Befindlichkeiten, nur Fakten und Zahlen. Und am Wochenende Privatleben und Freizeit.

Kommentare (8)

Kommentieren
spwolfg
3
2
Lesenswert?

Krokodilstränen....

Ein Portal voller Krokodilstränen. Hörts doch auf mit eurer Heuchelei!

Antworten
Lodengrün
1
8
Lesenswert?

Reine Charaktersache

was da unser LH ihm gegenüber geboten hat. Ihm alles Gute „mit seinen Kindern, der Minna, dem Vincent und dem Gregor“ süffisant nachzurufen passt ebenso wie er erst Mittwoch wieder für ein Gespräch mit ihm zu haben war, wie er auch die Koalition aufkündigte während Schickhofer in China weilte. Er ist ein "Harter" in der nicht besten Art und Weise. Schickhofer mag ja nicht das Profil eines Herrn Kurz haben der beim Erblicken der TV Kamera wie auf Knopfdruck das Grinsen anwirft, was er aber war, ist, dass er eine gelebte Ehrlichkeit an den Tag brachte, die dieser Tage in dieser Branche so gut wie nicht mehr zu finden ist. So ging uns ein Politiker verloren, der die Medienorgel nicht gut zu spielen verstand und so sein wahres Sein nicht bei den Wählern landete. Das schreibe ich, wahrlich kein Linker und der SPÖ zur Zeit mehr als kritisch Gegenüberstehender.

Antworten
mobile49
1
17
Lesenswert?

wie in der realen (verkehrten) welt

der eine arbeitet
der andere redet vom arbeiten
arbeit wird aber schlecht be-und entlohnt
arbeit würde viel verdienen aber bekommt es nicht !
doch der redner bekommt- wohgemerkt, nicht verdient - ein hohes gehalt und ansehen
verkehrte welt!

Antworten
hexe2015
6
25
Lesenswert?

Schade

Es tut mir leid um Herrn Schickhofer, nicht um die Partei. Wahrscheinlich war er wirklich zu wenig korrupt und hinterhältig. Ein gerader und ehrlicher Weg ist in der heutigen Zeit nicht erwünscht, leider. Er hat sich auch um Belange in der Obersteiermark interessiert. Wo war der Landeshauptmann bei der Schneekatastrophe im letzten Winter? Kultur ist schön und gut, aber davon können wir nicht existieren.

Antworten
bimsi1
1
0
Lesenswert?

Wo war der LH bei der Schneekatastrophe im letzten Winter?

In der Landesregierung ist alles genau aufgeteilt.
Herr Schickhofer war der Katastrophenreferent der Stmk. Landesregierung.

Antworten
Geerdeter Steirer
0
1
Lesenswert?

"bimsi" irgendwas kann bei dir nicht richtig laufen...........

was ist wichtiger im Amte als LH ?!?
Leuten in Katastrophen beistehen und mit ihnen sprechen oder sich auf Festerl'n und Veranstaltungen verköstigen lassen !!
Was seid's ihr schwarzen für Empathieunholde ...... !!

Antworten
Aleksandar
2
7
Lesenswert?

Schade

Schickhofer ist einer der wenigen ehrlichen und ehrlich bemühten Leute in der Politik.

Antworten
wieringer
4
30
Lesenswert?

Engagierter Politiker

Herr Schickhofer war ein sehr guter engagierter Politiker, der sehr viel für seine Heimat getan hat.Es waren ihm die Ränkespiele des politischen Gegners fremd. Alles Gute für Sie und Ihre Familie und nocheinmal Danke für alles, was Sie für die Menschen getan haben.

Antworten