AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Landtagswahl in der SteiermarkSo oder so: Mit dem Wahltag am Sonntag endet eine Ära

Wird die „rote Steiermark“ nach 14 Jahren wieder schwarz? Alles deutet darauf hin. Auf jeden Fall bringt die Wahl eine Zäsur.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Hermann Schützenhöfer (ÖVP), Michael Schickhofer (SPÖ), Mario Kunasek (FPÖ), Sandra Krautwaschl (Grüne), Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ) und Niko Swatek (Neos). © Ballguide / Pajman
 

Es war für die einst sieggewohnte Landes-ÖVP ein Schock, als am Abend des 2. Oktober 2005 die ersten Hochrechnungen über die Bildschirme flimmerten. Erstmals nach 60 Jahren wurden die Schwarzen von der SPÖ geschlagen. Landeshauptfrau Waltraud Klasnic musste Platz machen für Franz Voves. Die Ära der rot dominierten Steiermark brach an.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

heri13
0
0
Lesenswert?

der nächste schock für die schwarzen,kommt nach der landtagswahl.

wenn sie Dritter werden ,nach der SPÖ und den Grünen.

Antworten
ami666
1
3
Lesenswert?

Schickhofer & Co

Bei der Jetzt -SPÖ fehlt es vorn und hinten an Autoritäten. .....schicki könnte Mitglied der Roten - Nasen werden !Karriere Sprung. .....

Antworten
rochuskobler
3
5
Lesenswert?

Endlich wieder so wie’s immer war....

...die Steirer sind offensichtlich nicht geeignet für den Sozialismus. Das müssen jetzt auch Schickhofer, Muchitsch und Konsorten schmerzhaft erkennen. Die Nivellierung nach unten, ob’s bei Bildung, Wirtschaft oder Kultur ist, ist nicht styrianlike. Es hat zwar gedauert, es wurde dabei viel Schaden fürs Land angerichtet. Aber der Spuk scheint vorbei zu sein.

Antworten
Ichweissetwas
0
1
Lesenswert?

Leider wird es so

"bescheiden".... weitergehen!!

Antworten
Geerdeter Steirer
0
11
Lesenswert?

Die einzige Formel !

"Überlegen wir uns genau wem wir das Recht geben uns zu vertreten !"

Dies ist und soll eine Formel dazu sein, dessen sollte sich jeder wahlberechtigte im Klaren sein, ohne unnötige Aufregung herum zu diskutieren und zu lamentieren !

Antworten