Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vormerken zur ImpfungDas steht im Brief an Steirer mit 80 oder mehr Jahren

Die Vormerkaktion für Steirer mit 80plus wird ab 25. Jänner online unter steiermarkimpft.at oder telefonisch abgewickelt.

 

Ab dem 25. Jänner können sich Steirer mit Jahrgang 1941 oder älter für eine Impfung vormerken lassen. Nun liegt der Brief dazu vor, der bis 25. Jänner an die knapp 76.000 Personen gehen soll.

Kommentare (12)
Kommentieren
Notschik
0
7
Lesenswert?

Fehlendes Vormerksystem

Mein Tipp an den Landeshauptmann:
Anstatt die Impfpflicht zu fordern hätte er auch schon längst ein Vormerksystem für Impfwillige vorbereiten können.
Dass das bis jetzt nicht geschehen ist, ist in meinen Augen ein Skandal.

feringo
1
15
Lesenswert?

Keine Anmeldung für Risikogruppen?

Und wo können sich jene anmelden, die Vorerkrankungen haben, aber noch nicht 80 Jahre alt sind?
Geht das in der Steiermark nicht?
Steiermark auf "Österreich-impft" als einziges Bundesland noch immer nicht erreichbar!

sistra
4
14
Lesenswert?

Hast du etwas wichtiges mitzuteilen, fasse dich kurz!

....... mehr möchte ich dazu nicht sagen

hansi01
3
0
Lesenswert?

80 jährige sind Pensionisten,

sind zur Zeit im Lockdown und haben somit den ganzen Tag Zeit zum Lesen. Auch eine Form der Beschäftigung Therapie

ilselampl
7
17
Lesenswert?

Das kommt heraus

wenn man den 2. Schritt vor dem 1. macht.
Das ist auch typisch für die österreichischen Drängler -
den Termin will ich haben - auch wenn noch nicht feststeht, wann die Impfdosen überhaupt zur Verfügung stehen...........was ist los mit uns ?

hansi01
1
1
Lesenswert?

Eine Bedarfserhebung sollte schon im Vorfeld passieren

Oder möchten Sie so lange warten bis der Impfstoff lagernd ist und dann frage ich betroffene Personengruppe. Möchte Ihren Kommentar nicht lesen, wenn dabei 14 Tage vergehen. Zur Erinnerung: alleine bei der Gruppe der 80+ sprechen wir von 76000 Personen. Machen Sie einen Vorschlag wie und wann man die Anzahl der Impfwilligen erheben soll.

feringo
1
5
Lesenswert?

@ilselampl : Das kommt ...

Es geht nicht um die Festlegung von Impfterminen, es geht um die gerechte Reihenfolge, wer vor- oder nachher dran kommt. Das hat nichts damit zu tun, ob Impfstoff da ist oder nicht. Außerdem weiß man, wie viele sich nicht impfen lassen wollen.

isogs
2
18
Lesenswert?

Buch

Wieso schenkt der Bürgermeister ihnen nicht gleich ein Buch, dann gibt es wenigstens etwas zu lesen bis die Impfung stattfindet, möglicherweise auch schon ausgelesen.

masterchristl
15
7
Lesenswert?

zu tupper10

Quatsch!!! Seien Sie froh, dass man sich um uns kümmert.

tupper10
5
19
Lesenswert?

@ masterchristl

Es ist aber nicht gerade ein Zeichen von Respekt den angesprochenen Senioren gegenüber, wenn man den Brief so dahinschludert und ihn offenbar nicht einmal korrekturlesen lässt. Ist halt ein Spiegelbild der gesamten Impfkoordination.

Mein Graz
5
35
Lesenswert?

@masterchristl

Mir sind Schreibfehler wurscht.
Dass ich aber jetzt "froh sein soll" sehe ich nicht ein!
Die Politik weiß längst, dass Vorbereitungen getroffen werden müssen und reagiert erst JETZT?
Wozu ein Brief? Die meisten erwarten die Impfung schon hoffnungsvoll. Da braucht es m.E. keinen Brief, da würde eine Veröffentlichung in diversen Medien auch reichen!
Wir suchen tag-täglich im Internet nach einer Möglichkeit, unsere Mutter anmelden zu können, und jetzt kriegt sie erst einmal einen Brief, dass sie die Impfung irgendwann einmal kriegen wird?

Ich fühle mich von den zuständigen steirischen Politikern nur mehr verarsxxt.

tupper10
8
38
Lesenswert?

Schaffen die es nicht einmal, einen amtlichen Brief in fehlerfreiem Deutsch zu verfassen???

Mindestens vier Beistrichfehler, dazu Formulierungen wie "so rasch als möglich" (statt "so rasch wie möglich").
Und als Krönung der Satz "Ich [wurde] ersucht zu erheben, wer sich von unseren Seniorinnen und Senioren mit einem Alter von über 80 Jahren [...] impfen lassen möchte." Ich möchte nicht von der zittrigen Hand eines hochbetagten Nachbarn geimpft werden, bei mir soll das bitte ein Arzt machen!