AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gemeinderatswahl Steiermark

"Postengeilheit": VP-Abgeordnete nach Wechsel zur FP im Fadenkreuz

Knalleffekt vor den steirischen Gemeinderatswahlen: Die VP-Landtagsabgeordnete Waltraud Schiffer aus Eggersdorf tritt nun für die FPÖ an. Sie behält ihren Landtagssitz, will die Gage spenden. Junge VP wirft ihr "Postengeilheit" vor. Von Thomas Rossacher.

Schiffer mit Kunasek, Kurzmann und Amesbauer.
Schiffer mit Kunasek, Kurzmann und Amesbauer. © (c) GERNOT EDER
 

Die Abgeordnete Waltraud Schiffer verlässt die VP und schließt sich der FPÖ an. Hintergrund: Sie war mit der VP im heimatlichen Eggersdorf unzufrieden - und tritt dort nun als unabhängige Kandidatin auf Platz 1 der FPÖ-Liste an.

Ihr Motiv: "Ich will in Eggersdorf etwas verändern." Das wäre an erster oder zweiter Position der fusionierten Kommune gegangen. Doch in einer Kampfabstimmung der VP verlor die langjährige Gemeinderätin mit 53 zu 121 Stimmen und landete letztlich weit hinten. "Die erste Frau ist auf Platz 7. Vom Bund verlangen wir aber ein Reißverschlusssystem", sagt sie verbittert. Spitzenkandidat wird ausgerechnet ein erklärter Fusionsgegner, Reinhard Pichler (Ex-Bürgermeister von Hart-Purgstall).

Die steirische ÖVP verkündete nach Bekanntwerden des Wechsels den Austritt Schiffers aus dem schwarzen Landtagsklub. Bezirksparteiobmann für Graz-Umgebung Ernst Gödl meinte: „Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahl werden bei uns vor Ort nominiert und gewählt. Schiffer wollte diese demokratische Entscheidung nicht akzeptieren.“

"Postengeilheit"

Die Junge VP zeigte sich hingegen "empört über die Postengeilheit der Abgeordneten". Landesobmann Lukas Schnitzer warf der früheren Parrteifreundin wie auch der FPÖ ein "vollkommen verwirrtes Demokratieverständnis" vor.
Parteiintern nimmt man ihr übel, dass sie ihr Landtagsmandat, das sie 2011 von Wolfgang Kasic "geeerbt" hat, nicht zurücklegt.

Schiffer betonte, sie würde auf das Geld nicht angewiesen sein. "Ich habe zwei gesunde Hände und arbeite mein Leben lang." Die Gage (5579 Euro brutto im Monat) würde sie spenden, der örtlichen Pfarrkirche für deren Orgel. "Ich habe mich erkundigt, für ein Register sind 20.000 Euro notwendig."
Das beruhigte die Schwarzen freilich nicht: "Das ist eine  Fehlinterpretation des FP-Slogans Unser Geld für unsre Leut."

Opposition gestärkt

Für die Landes-FP mit Klubchef Hannes Amesbauer ist Schiffers Verbleib im Landtag entscheidend. FPÖ, Grüne, KPÖ und eben Schiffer hätten jetzt die notwendige Zahl an Mandaten "um Sondersitzungen sowie geheime Abstimmungen zu beantragen", rieb sich Amesbauer die Hände. Die Landtagsdirektion bestätigte mittlerweile diese Möglichkeiten. 
"Wir sind eine Volkspartei geworden", legte FP-Landesobmann Gerhard Kurzmann nach.

Kommentare (99+)

Kommentieren
clxokww6s404lv6yvs9rnognhhcy8g18
4
0
Lesenswert?

wäääh....

keiner mag mich und das mit der QUOTE hat auch nicht funktioniert ! ---
ÄÄÄTSCH, gehe ich halt zur FPÖ....

Antworten
w93hubccstbzwalpk01wq05cysig62un
2
8
Lesenswert?

... gut so FPÖ!

...die ÖVP muss eh endlich aufwachen!

Antworten
mtkkurt
6
4
Lesenswert?

Hängt das Switschen

irgenwie mit einem (Gummi)Rückgrat zusammen?

Antworten
Andi82
7
4
Lesenswert?

Das Gleiche gabs in kapfenberg

Es gibt in Kapfenberg ja auch eine Frau Posch, die bei der SPÖ keine Chance mehr hatte und deshalb zur FPÖ wechselte. Das erklärt einiges, wenn man so einen Schritt geht.

Antworten
Disdrikt7
1
5
Lesenswert?

in Kapfenberg zählt nur eine Meinung innerparteilich

Die ehemalige Vizebgm.Posch hätte sicher sehr gute Aussichten in der Kapfenberger SPÖ gehabt sie hätte nur Wegscheider nicht wiedersprechen dürfen,und immer schön das Hirn ausschalten müssen, so wie es in der SPÖ üblich ist !

Antworten
Hohenwanger
6
4
Lesenswert?

Es gibt halt Leute

wenn sie in der Frühe aufstehen, über die Nacht ihre Weltanschauung geändert haben.

Antworten
9gmfrqgjotj2dqz0tm7ymj5tupkfpfcb
12
10
Lesenswert?

Tja, die ÖVP ist unter Schützenhöfer fertig gefahren

Wer die weinerliche Abschiedsrede vom ÖVP Schützhöfer in der Helmut List Halle am Samstag erlebt hat weiß, diese Partei hat mit ihm keine Zukunft mehr. Nur zur Erinnerung, die Steiermark hatte bis Silvester 542 eigenständige autonome Gemeinden. In 204 Gemeinden hat die einheimische Bevölkerung per Volksbefragung, Musterbeispiel Gai-Trofaich sich FÜR einen Zusammenschluss ausgesprochen. Aber in 51 Gemeinden hat die Bevölkerung per freier demokratischer Volksbefragung GEGEN ein Drüberfahren und einer Zwangsfusion mit Gemeinderivalen gestimmt. Aber der Schützi war mit den 204 fusionswilligen Gemeinden nicht zufrieden, brutal so wie damals im 39er Jahr der seinerzeitige Führer gegen den Willen der einheimischen Bevölkerung Liebenau und Andritz mit Graz zusammenlegte, hat der Schützi wiederum gegen den Willen der einheimischen Bevölkerung von 51 Gemeinden undemokratisch und diktatorisch Zwangsfusionierungen durchgezogen. Bitte ihr ÖVPler, wollt ihr so einem Herrn noch weiter dienen???

Antworten
checker43
14
7
Lesenswert?

Die Fusionierungen sind sachlich gerechtfertigt.

Antworten
marinerjoe
0
8
Lesenswert?

Leider nicht wenn man es teilweise sehr trottelhaft

macht wie im Falle Gleisdorf, wo ein absurdes Bandwurmgebiet entstanden ist, und die fetten Gewerbegemeinden sich rausgekauft haben. Allein das ein Beispiel, wie dämlich das alles gelaufen ist.

Antworten
Miraculix11
2
6
Lesenswert?

@ checker

Sachlich gerechtfertigt wäre es auch Sturm Graz mit dem GAK zu fusionieren. Spart Kosten und stärkt den neu entstandenen FC Graz.
Aber die Mitglieder beider Clubs wollen das nicht. Schützenhöfer - wenn er auch im Fußball was zu reden hätte - würde es trotzdem machen, weil er den Willen der Leute ignoriert.

Antworten
globali
3
5
Lesenswert?

m3000

Gemeinderivalen??? Sie haben eindeutig eine äußerst schlechte Meinung von den steirischen Gemeinden, wenn Ihnen solche Ausdrücke einfallen!

Antworten
6ps3vz0692bz1dljjs86jxktiow8e314
6
6
Lesenswert?

Die Fußballer...

Die Fußballer wechseln auch ständig den Verein, warum nicht auch eine Politikerin ??? Ganz Normal

Antworten
isogs
1
10
Lesenswert?

Rache ist süß

wenn man sich in einer gemeinde als fusionsbefürworterin deklariert, aber alle anderen blackys gegner dieser zusammenlegung sind, ja dann darf man sich nicht erwarten von diesen gewählt zu werden, oder?

Antworten
eumobsbsmm05xuj9ntvy58phwvdmkrjs
2
10
Lesenswert?

... und ich hab gedacht, der Stöger Peter hat jetzt lange Haar' ....

Antworten
u1t2ey3pdir7nub7wcb692jeilq81506
7
10
Lesenswert?

VP-Abgeordnete nach Wechsel zur FPÖ:

Die zweieinigen Zwillinge werden sich an Flüchtige gewöhnen müssen!

Antworten
l5iv8eq8611v41o5zhd2uz4qe8hjl6jj
11
10
Lesenswert?

...

Naja die "Ratte(n)" verlassen das sinkende Schiff...

Antworten
aiuto
8
3
Lesenswert?

bezeichnen Sie etwas diese Landtagsabgeordnete als Ratte?

.... ohne Charakter und anscheinend auch ohne irgendeine Identität ?

Antworten
u1t2ey3pdir7nub7wcb692jeilq81506
3
4
Lesenswert?

Diese "Rätin" ist wohl wegen des fehlenden Habitats ...

abgewandert.

Wenn das Biotop zerstört - bleibt keine Wahl!

Antworten
etaclvyk6onyzkzkvhfic3sybg8v8uai
3
14
Lesenswert?

Aber bitte!

Postengeil sind sie doch alle. Mir kann keiner erzählen das es um den Menschen, die Gemeinschaft geht. Sicher wenn sie gewählt wurden haben sie dann einen Job zu erledigen, aber das war es dann auch schon.

Antworten
MargaretaT
9
8
Lesenswert?

Zusammenlegungen bedeuten noch weniger Ämter für Frauen.

Ich find gut, dass sie das Recht hat, als parteifreie Landtagsabgeordnete diese Periode fertig zu machen. Bei den Zusammenlegungen ist auch klar, dass gute Positionen, wie Bürgemeister, kassier, etc in kleinerer Zahl zur Verfügung stehen und daher Frauen, hier auf die hinteren Plätze von den Delegierten gewählt werden.

Antworten
Windstille
10
10
Lesenswert?

Sagt wer? Welche Partei wird eine bestens qualifierte Frau, die ein Amt anstrebt, nach hinten reihen, nur weil sie eine Frau ist? Sorry, aber diese Zeiten sind zum Glück längst vorbei.

Antworten
MargaretaT
3
6
Lesenswert?

Da kennen Sie aber die oststeiermark schlecht. natürlich mussten in den fusionierten Gemeinden, die ehemaligen Bürgermeister vorn gereiht werden. Von 15 Plätzen gibts exakt noch dazu völlig unbekannt. Die werden sich hüten ein bestqualifizierte zu fragen. In meiner Gemeinde hat im Vorfeld eine Gemeinderätin bei HSfusion ihren direktorjob gegenübe einem 2 Öaabler verloren. Geht zu einer Liste, hat alle Ämter zurückgelegt. Postengeil ist der Bürgermeister, ein HAK-Lehrer, jammert, dass sich keine Frauen auststellen lassen wollen und bietet genau nix. Vize muss Mann sein, weil er es schon immer war. Wenn er fürs Volk wär, würd er die Gemeindesekretärin als Bürgermeisterin in Spiel bringen, bevor andere auf die Idee kommen.

Antworten
LOEWEGRAZ
5
14
Lesenswert?

postengeilheit ....

wirft die junge vp der delinquentin vor ,
und hat damit vermutlich auch recht ....
aber wie wäre es wohl im umgekehrten fall gewesen .... dann wäre die frau wohl erhellt worden und auf die richtige seite gewechselt

Antworten
ea6klv2rjwtftji0wkvvy3tyjyqum6gp
3
12
Lesenswert?

..wann und wer ist in den letzten jahren zur ÖVP gewechselt?..können sie da namen nennen?

Antworten
u1t2ey3pdir7nub7wcb692jeilq81506
0
7
Lesenswert?

Wär'ja auch irr.

.

Antworten
Windstille
9
8
Lesenswert?

Andere Frage: Wer nimmt PolitikerInnen ernst, die die Partei wechseln? Welche Gründe gibt es, um eine Partei zu wechseln? Entweder habe ich eine Ideologie oder ich habe keine - oder ich versuche es bei einer anderen Partei, weil ich ein demokratisches Abstimmungsergebnis nicht verkrafte. Wenn ich diesen Schritt aber mache, dann mit Nägel und Köpfen - und dazu gehört es auch, den Landtagssitz abzugeben. Weil diesen hat sie einzig und allein den Stimmen der ÖVP zu verdanken - und diese Stimmen hat damals die Partei und nicht sie errungen. Sie hat diesen Landtagssitz nur geerbt. Dieses jetzige Verhalten ist einzig und allein schäbig und es freuen sich ausschließlich die Blauen darüber, was wieder deren Charakter zeigt. Täusche ich mich oder habe ich von einem Herrn Kurzmann seit der letzten Landtagswahl nichts Vernpnftiges gehört? Aber die Blauen haben es ja nicht so mit den Farben - bei denen ging blau ja auch schon einmal bis orange...

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 114