Helnwein in BleiburgMalen gegen das bleierne Schweigen

Mit seinen irritierenden Bildern rührte er einst an Tabus der Nachkriegsgesellschaft. Im Bleiburger Werner-Berg-Museum fand Gottfried Helnwein ein kongeniales Vis-à-vis.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gottfried Helnwein KIND - Werner Berg Museum Bleiburg Mai 2017
Gottfried Helnwein (68) vor seiner „Anbetung der Könige“ aus dem Jahr 2005 © (c) Markus Traussnig
 

Weil seine Bilder nicht dem „gesunden Volksempfinden“ entsprachen, wurde eine Kölner Ausstellung von Werner Berg 1935 polizeilich geschlossen. Nicht viel besser erging es Jahrzehnte später Gottfried Helnwein, dessen hyperrealistische Darstellung von Schmerz und Gewalt etliche Zeitgenossen „schockierte“. Die Folge waren Ausstellungsboykotts, Beschlagnahmungen sowie die Verhinderung von Helnweins Berufung an die Wiener Kunstakademie, wo ihn sein Lehrer Rudolf Hausner gerne als Nachfolger gesehen hätte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!