Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

MurkraftwerkEnergie Steiermark zieht Klage gegen Naturschutzbund-Vize zurück

Kraftwerksgegner jubeln: Die Energie Steiermark hat das Verfahren gegen Romana Ull aufgegeben.

Romana Ull und Johannes Gepp vom Naturschutzbund © Naturschutzbund
 

Zwei Verhandlungstage waren bereits über die Bühne gegangen, kurz vor dem dritten kam jetzt die Überraschung: "Ja, ich wurde vom Gericht informiert, dass die Klage gegen mich zurückgezogen wurde", sagt Romana Ull, Vize-Präsidentin des steirischen Naturschutzbundes. Die Energie Steiermark hatte ihr ja Besitzstörung vorgeworfen, weil sie im Frühjahr bei einer Besetzung der Kraftwerks-Baustelle ebenfalls am Gelände war. "Sie haben mir sogar die Anführerschaft unterstellt", so Ull. "Das zeigt, dass sie Situation völlig verkennen."

Kommentare (2)
Kommentieren
0M2XA8RL7AJ1SHUC
0
2
Lesenswert?

Was für ein neues Licht?

Auch damals hat Romana Ull nichts Unrechtes getan, als sie den polizeilich genehmigten Demostand aufsuchen wollte ...

Beim Vandalenakt mag ein Zusammenhang mit dem Murkraftwerk nahe liegen, es scheint aber keinerlei Beweis oder Indiz hierfür zu geben. Es wird ja auch sonst nicht über jeden Sachbeschädigungsakt berichtet ...

checker43
0
5
Lesenswert?

Schön,

dass der Sprecher verlautbart, dass Murkraftwerkskritiker nicht per se in einen Topf mit gewaltbereiten Aktivisten geworfen gehören.