AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Freiwillige FeuerwehrGraz-Umgebung: Neue Technik für die Feuerwehren im Bezirk

Die Feuerwehren in Graz-Umgebung rüsten auf: Dank Notstromversorgung wird ihnen auch im Notfall das Licht nie ausgehen, eine brandneue Drohne kann Aufgaben bewältigen, die bisher nicht möglich waren.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Daniel Gössler, Günter Dworschak, Horst Bischof, Gerhard Sampt und Martin Prangl mit der neuen Drohne © Georg Tomaschek
 

Ein ungewohntes Bild bietet sich momentan jedem, der einen Blick auf den Parkplatz der Freiwilligen Feuerwehr Raaba wirft: Reihe um Reihe stehen dort gelbe Treibstofftanks - jeder fasst mehr als 400 Liter. Bereichsfeuerwehrkommandant Gerhard Sampt lüftet das Geheimnis: „Die Tanks sind Teil unseres Bestrebens, die Hauptstandorte der Freiwilligen Feuerwehren im Bezirk für den Notfall energieautark zu machen.“ Um dieses Ziel zu erreichen, wird jedes der 60 Rüsthäuser mit einem Notstromaggregat und einem mobilen Treibstofftank ausgestattet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf über eine Million Euro, Ende November werden alle Standorte ausgerüstet sein.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren