KPÖ will Graz umkrempeln Kahr: "Keine Großprojekte mehr, die die Menschen nicht brauchen"

Das erste Abtasten ist vorbei. Am Freitag legte die KPÖ-Spitze um Elke Kahr und Robert Krotzer ihre Pläne für Regierungsverhandlungen vor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die Zeit des ersten Abtastens und Sondierens in Graz nach der Wahl ist vorbei: Am Freitag legte Elke Kahr ihre weiteren Pläne zu einer Regierungsbildung vor.

Kommentare (99+)
Reipsi
0
4
Lesenswert?

Viel

Glück !

Moveit
1
25
Lesenswert?

Die Südwestlinie wird sicher gebraucht...

...und ..ist mit einer Investition von 120 Millionen definitiv ein Großprojekt. Ähnliches gilt für die Radoffensive, den Ankauf neuer (langer) Straßenbahnen, den Bau neuer Gemeindewohnungen, den Ausbau der S-Bahn und und und...

digitalsurvivor
8
29
Lesenswert?

Im Umkehrschluss

sind große Projekte nicht gleich automatisch sinnvoll oder Antreiber für Jobs und Löhne

Bluebiru
1
10
Lesenswert?

@digitalsurvivor

Und schon gar nicht, wenn es sich um Bauprojekte handelt, bei denen die Mehrheit derer, die auf den Baustellen arbeiten, nicht aus Österreich stammen.

neuernickname
10
5
Lesenswert?

digital Das behaupte ich ja nicht

...

neuernickname
15
16
Lesenswert?

Bin neugierig ob mir Rotstrichler erklärt, warum die Menschen Arbeit und ordentliche Löhne nicht brauchen

....

Stubaital
45
57
Lesenswert?

KPÖ

Der tolle Wirtschaftsstandort Graz wird künftig zum Desaster.
Hoffe, dass in der laufenden Legislaturperiode Neuwahlen kommen.

75b4c938b8a63533cf6c6ffe692b67f5
92
57
Lesenswert?

Gute Nacht Graz🤔

Für die nächsten Jahre sehe ich schwarz für die Landeshauptstadt die Schulden werden explodieren und die Innenstadt Wirtschaft wird danieder liegen.👍
Es ist nicht gut eine Linke Beteiligung im Land und der Stadt zu haben das ist einfach schrecklich 😞

SagServus
15
22
Lesenswert?

Für die nächsten Jahre sehe ich schwarz für die Landeshauptstadt die Schulden werden explodieren und die Innenstadt Wirtschaft wird danieder liegen.

Also kein Unterschied zu 18 Jahre Nagl.

Wo ist also ihr Problem?

altbayer
19
21
Lesenswert?

Schulden

Die Schulden werden nicht explodieren.
Das Geld wird schon von "besitzenden normalen Bürgern" kommen.
Stellplatzabgabe, Entsiegelung, Ölheizungen,....

AIRAM123
13
37
Lesenswert?

Gar so neu sind ihre Visionen aber nicht

… kennen wir genauso vom Nagl. Schulden machen und eine leere Innenstadt die von Immobilien Investoren regiert wird. Was ist neu an ihrer Vision?

Heike N.
21
36
Lesenswert?

Ähem

Welche Innenstadtwirtschaft? Die Annenstraße? 😁

Aber die eine gute Nacht Reinhold, schlaf weiter!

critica
2
59
Lesenswert?

Zu Kahr Pressekonferenz:

Aussage u.a.: Parteinförderung senken.

Dazu mein Vorschlag, gültig für ganz Österreich:
Heutiger Berechnungsstand x Faktor "Wahlbeteiligung"!

Heißt: Leistung gerecht bewertet. Luft nach oben vorhanden!
Alle Parteien werden zur Unterstützung dieses Vorschlages eingeladen!

melahide
2
9
Lesenswert?

Dadurch

wird "Nichtwählen" unterstützt. Weil wenn ich unzufrieden bin, dann geh ich einfach nicht hin und tue damit den Parteien weh, weil sie "dann e kein Geld bekommen". Jene die hingehen treffen dann die Entscheidung ...

Horstreinhard
0
11
Lesenswert?

Genau das ist das Problem

Die KPÖ ist mit 15% der Wahlberechtigten stärkste Partei und die zweitstärkste, die ÖVP, hat gar nur 13%

DergeerdeteSteirer
1
14
Lesenswert?

Ein kompetent ge - und durchdachter Vorschlag @critica, .......................

der völlige Berechtigung hat, die Leistung muß gerecht bewertet werden, mit dem X - Faktor "Wahlbeteiligung" wird das Bemühen der Parteien herausgefordert, den wie es auch im Alltagsleben heißt "von nix kommt nix"!

SagServus
1
8
Lesenswert?

...

Das schaut auf den ersten Blick zwar nach einer tollem Vorschlag aus, hat aber dann doch das ein oder andere Problem.

Man nehme die Nationalratswahl 2019.

5% weniger Wahlbeteiligung zur Wahl 2017.

Wenn man die Wählerstromanalyse anschaut, auch nicht verwunderlich wenn von den FPÖ Wählern von 2017 fast 20% zu Hause geblieben sind.

Die anderen Parteien werden dann wohl zurecht sagen, wieso sollen sie für eine schlechte Wahlbeteiligung bestraft werden, nur weil der ehemalige Chef einer Partei sich mit einer russischen Oligarichin abgibt und halb Österreich verscherbeln will.

jaenner61
11
28
Lesenswert?

man darf gespannt sein

die wirtschaftliche kompetenz wird ja nicht gerade überragend sein. nur geschenke machen wird auf dauer nicht reichen.

hkirchweger
11
16
Lesenswert?

Das mit den Geschenken…

…kennen wir ja schon zur Genüge, nur wird jetzt der Empfängerkreis breiter und hoffentlich transparenter werden und aus dem Kreis der Freunderln des Bürgermeisters hinaus reichen.

Zwiepack
14
41
Lesenswert?

Wenn die SPÖ jetzt ohne Stadtrat in die Koalition geht

hat sie in Graz endgültig fertig!

HoellerP
1
8
Lesenswert?

Das...

...war doch bedauerlicherweise die letzte Legislaturperiode auch schon so, oder?

silentbob79
0
1
Lesenswert?

@HoellerP

Dass sie keinen Stadtrat hatte, ja. Dass sie in der Koaltion war, nein. Ob das eine oder andere bedauerlich ist, darüber kann man geteilter Meinung sein ...

DergeerdeteSteirer
1
15
Lesenswert?

Die SPÖler in Graz sind mit einem "Trappatoni Zitat" eh schon auf Du und Du, ...............

................. "Haben fertig"..................

altbayer
3
13
Lesenswert?

SPÖ

Die SPÖ kann bei einer Koalition eigentlich nur verlieren

- läuft es gut für das Klientel der SPÖ Wähler, ist die Frau Kahr bei der nächsten Wahl der Gewinner.

- läuft es schlecht, laufen Herrn Ehmann die letzten Wähler davon-
- vielleicht zur (vielleicht wieder neu erstarkten) FPÖ, die mit einer neuen aggressiven Oppositionspolitik unzufriedene Wähler akquirieren kann
(zur KPÖ dann eher nicht).

onlinevision
0
0
Lesenswert?

Letzten Wähler

Nebeneffekt von läuft es gut: Der SPÖ bleiben die letzten Wähler erhalten.

Kommentare 76-100 von 100