Bleibt Ehmann?SPÖ-Chef steht in aller Freundschaft zur Debatte

Die Grazer Roten treten am Stand, Einzug in die Regierung ist erneut fraglich. Heute tagt Parteivorstand.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ernste Gesichter bei Michael Ehmann, Horst Schachner (ÖGB) und LH-Vize Anton Lang (von links)
Ernste Gesichter bei Michael Ehmann, Horst Schachner (ÖGB) und LH-Vize Anton Lang (von links) © KLZ/Nadja Fuchs
 

Es gibt leichtere Übungen als sich wenige Sekunden vor 17 Uhr in die Mitte eines voll besetzten Raumes zu stellen, die rote Krawatte glatt zu streichen und vor allen Augen das Zeugnis in Empfang zu nehmen. Via TV-Einblendung. Vor allem dann, wenn bei den Verlusten der anderen Parteien gejubelt wird, bei den eigenen Zahlen aber keine Reaktion kommt. Nur laute Stille im Grazer Volksgarten-Pavillon.

Kommentare (18)
FB4
1
18
Lesenswert?

Geht

doch seit 10 Jahren so, neue Ideen nicht willkommen, die sogenannten Roten alle mit guten Posten versorgt und wenn dies geschehen ist, nix mehr.
Das Personal absolut katastrophal und wenn man über reale Themen und Probleme spricht ist man unbequem.
Und endlich im einstelligen Bereich angekommen, das große Wundern.
Bravo SPÖ!!!!!

egubg
1
16
Lesenswert?

Das Bild

sagt viel über den derzeitigen Zustand der SPÖ aus.

DergeerdeteSteirer
1
13
Lesenswert?

@egubg, ...................

ich hab es nicht kommentiert, jedoch deine Wahrnehmung hat völlige Richtigkeit !

Zwei schauen ratlos, verdutzt, fragend, erbost ............ uvm., der dritte mauscherlt von hinten rein, ................. Einigkeit sieht wahrlich anders aus, ............... so liabe Sozis jetzt pass' ma uns mal den Gegebenheiten an und gehen mal die Schritte für welche die "alten und vergangenen Sozis" bekannt waren und sich eingesetzt haben, ich hoffe sie sind sich der Sache bewusst um was es da dezidiert geht !!

Ragnar Lodbrok
0
14
Lesenswert?

Die Grazer Stadtpartei hat vor ca 10 Jahren die Bezirkspolitik in Graz

mutwillig umgebracht. Das ist das Ergebnis...

Ragnar Lodbrok
0
16
Lesenswert?

Alle Linksparteien haben dazugewonnen - die SPÖ hat Stimmen verloren!

Schluss mit dem alten Parteifilz, den Gewerkschaftern die im Hintergrund in den letzten Jahrzehnten die Fäden gezogen haben. Genau diese Gewerkschafter haben Vorsitzende gewählt, von denen sie wußten, daß sich nichts ändern wird; Vorsitzende die ihnen wohlgesonnen sind und sie weiter in Ruhe ihre Jobs aussitzen lassen.
Solange keine Jungen die Stadtpartei übernehmen und mit dem gesamten alten Filz abfahren - und solange die SPÖ sich nicht in aller Demut um die Sorgen und Nöte der Menschen kümmert - solange ist die SPÖ in Graz tot!

KarlZoech
0
0
Lesenswert?

@ Ragner Lodbrok: Ja, Gusenbauer hatte schon recht, als er die zu innige personelle Verflechtung von Partei und FSG lösen wollte,

das sehe ich wie Sie. Es braucht auch Erneuerung, durch vor allem im Denken Junge!
Und ich warne davor, zu denken, dass mit einer eventuellen Ablöse von Michael Ehmann das Problem schon gelöst wäre! Als Ehmann in Graz übernahm, da war die Grazer SPÖ schon dort, wo sie heute ist, diesen Zustand haben viele Vorgänger_innen Ehmanns zu verantworten.

Das Problem der SPÖ, nicht nur in Graz, sondern in sechs Bundesländern und auch auf der Bundesebene, liegt viel, viel tiefer. In NÖ, nur als Beispiel, sind - bis auf eine - alle Bezirkshauptstädte, welche einmal rot regiert waren heute türkis bzw. schwarz regiert; nur Landeshauptstadt St. Pölten und Bruck an der Leitha haben dort noch SPÖ-Bürgermeister.

PS. "In der SPÖ gibt es zu viele Karrieristen und zu wenige Idealisten!" stellte Max Lercher einmal fest - und ich denke, er hat leider recht damit; auch dies ist ein Teil des Niederganges der SPÖ.

PPS. Und ja, es gibt auch zu viele Salon-Sozialisten und -innen, denen Gender-Sternchen unendlich wichtiger sind als daran zu arbeiten, dass es den hart arbeitenden Menschen, vor allem den sozial Schwächeren, besser geht.

Bergfex1
0
3
Lesenswert?

Unglaublich

Nicht nur in Graz

goje
4
13
Lesenswert?

Hat Max Lärcher schon was dazu gesagt?

Der sagt doch sonst auch immer irgendwas...

one2go
3
5
Lesenswert?

Lärcher

Der ist wohl NICHT geeignet - sich selbst überschätzender Polit-Totengräber!🤮

Ragnar Lodbrok
1
11
Lesenswert?

Lärcher ist einer der jungen - die die SPÖ nachhaltig verändern

könnten. Leider setzt sich die alte Garde, nach wie vor, durch. Man träumt noch immer von den 70ern und ist irgendwo in den 90ern stehen geblieben.

Balrog206
5
6
Lesenswert?

Und

Von was träumen Lercher und auch Fr Herr ? Mit denen wirst nix

Ragnar Lodbrok
0
4
Lesenswert?

solange man ihnen nicht die Chance gibt es besser zu machen,

werden wir das nie wissen.
So weitermachen ist keine Option - etwas anderes können die "Alten" aber nicht.

tannenbaum
4
23
Lesenswert?

Wenn

die Roten es jetzt als Erfolg sehen, dass man sich unter 10 Prozent stabilisieren konnte, dann ist eh Hopfen und Malz verloren. Ehmann hätte so wie Nagel gestern schon seinen Rücktritt verkünden müssen. Oder will die Grazer SPÖ wieder bis zur nächsten Wahl untertauchen?

Bereits
1
13
Lesenswert?

.

Stimmt, die Frage ist nur, wer nachfolgen soll und woher der notwendige Schwung kommen soll. Ferk bis Schröck (dazwischen ein paar andere) haben die Grazer SPÖ demoliert, Ehmann hat die leere Hülle 7 Jahre lang mit Ach und Krach verwaltet. Gefragt wäre ein absoluter Neustart, die Frage ist nur, mit welchen Themen, welchem Personal und welcher Motivation. Das Thema Soziales, Arbeit, Wohnen, Prekariat ist von der KPÖ besetzt, die Chance sich als Gegenpol zu Nagl zu positionieren ist auch weg.

Bereits
2
20
Lesenswert?

.

Viel zu spät. Ehmann und sein Team sind ja alles liebe Leute, aber nicht unbedingt mit politischem Talent gesegnet.

SoundofThunder
2
16
Lesenswert?

Alle anderen Parteien links der Mitte haben dazu gewonnen

Ihr nicht? Die haben wenigstens ein Programm. Die sind wenigstens für ihre Stimmen gelaufen.Ihr nicht. Aber sich wundern warum.😏

mulbrich
5
13
Lesenswert?

Gratuliere...

...zum einstelligen Ergebnis! Ist natürlich ein Grund sich an den Job zu klammern. Immerhin hätte es ja schlimmer kommen können...

smithers
2
11
Lesenswert?

Exakt so ist es

Der Weg stimmt.