Teil 4 von 7Das bringt Schwarz-Blau in Graz: Verkehr

Die ersten Tram-Verlängerungen werden endlich kommen, der große Wurf wohl nicht.

Öffentlicher Verkehr
© tackgalichstudio - Fotolia
 

Klare Worte findet Schwarz-Blau für den Bereich Verkehr, jenes Ressort, das ja von Mario Eustacchio zu Elke Kahr wandert: Der Autoanteil soll deutlich sinken, im Gegenzug ÖV-, Radfahr- und Fußgängeranteil steigen.

Wie? Bis 2021, so sieht es das Regierungsprogramm vor, soll die Tram nach Reininghaus wie zur List-Halle fahren. Das Geld dafür ist im Investitionsvorhaben von 600 Millionen Euro inkludiert. Wenngleich: Es gilt, „über Verhandlungen mit dem Bund und mit dem Land Ko-Finanzierungen für den öffentlichen Personennahverkehr im Zentralraum Graz sicherzustellen, wobei auch innovative Mobilitätssysteme zur Anwendung kommen können.“ Das klingt nach dem Murgondel-Projekt von Bürgermeister Siegfried Nagl.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.