Klima-HunderterGrazer bekommen das neue Klimaticket um 100 Euro billiger

588 Euro wird das neue Klimaticket für die Steiermark kosten. Grazer sollen zusätzlich vom "Klima-Hunderter" profitieren, den Bürgermeister Siegfried Nagl ankündigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SPORTHILFE - Super10Kampf press conference
Grazerinnen und Grazer zahlen für das neue Klimaticket nur 488 Euro, sagt Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) © GEPA pictures
 

"Jeder zusätzliche Öffi-Nutzer ist ein Klimaschützer", sagt der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) - und er reagiert auf das neue steirische Klimaticket, indem er einen "Klima-Hunderter" drauf legt. Das heißt konkret: Alle Grazerinnen und Grazer mit Hauptwohnsitz zahlen für die steiermarkweite Öffi-Jahreskarte nicht 588 Euro, sondern nur 488 Euro. Das gilt für alle, die nicht ohnehin in eine Ermäßigungskategorie des Landes fallen, heißt es seitens der Stadt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

MMK2014
0
0
Lesenswert?

Schade, wieder nur „Wahlkampf“

Wäre ihm wirklich "Jeder zusätzliche Öffi-Nutzer ist ein Klimaschützer" wichtig, dann würde er nicht nur das steirische Klimaticket, sondern auch das österreichweite Klimaticket fördern.

So ist es halt wieder nur ein Wahlkampfgag und Grazer, die mit denen das Steiermarkticket nicht ausreicht, sind Grazer 2. Klasse!

gRADsFan
1
10
Lesenswert?

Am Abend werden die Faulen fleißig

oder wie war das?

(wenn ich auch prinzipiell eine solche finanzielle Unterstützung begrüße)

stadtkater
1
5
Lesenswert?

Ist auch das Seniorenticket

für Grazer um 100 Euro billiger?

stprei
0
2
Lesenswert?

Nein

Aus dem Artikel geht hervor, dass nur die normale Variante zusätzlich gestützt wird (was aus Graz auspendelnde zum Umstieg auf die Öffis motivieren soll)

MoritzderKater
3
21
Lesenswert?

Herr Langzeitbürgermeister,....

...... schade, dass ihnen die guten Ideen nicht schon vor 5 oder 10 Jahren gekommen sind.
Zuerst alles zubetonieren und jetzt GRÜNFLÄCHEN schaffen, wollen.
Plötzlich sollen die Wartehäuschen der Holding bepflanzt werden.
Irgendwie kommt man sich als Bürger dieser Stadt *gepflanzt* vor!
Da kann auch ein "persönlicher" Bittbrief, der mich sehr erstaunt hat, keine Wunder wirken.

Neue Besen kehren gut, sagt man, vielleicht auch in Graz?

Vielgut1000
11
0
Lesenswert?

Sie werden sich wohl kein Eigentor schhiessrn wollen und das Märchen.....

von neuen Besen glauben? Haben Se von diesen neuen Besen in der Vergangenheit was gesoürt oder bemerkt?

redfoxl
3
15
Lesenswert?

Armer Rekord-Bürgermeister

Für unser aller Steuergeld ist dem Langzeit-Bürgermeister kein Wahlkampfgag zu teuer. Der muss ja extrem Angst haben, diesmal weniger Stimmen zu bekommen. Zuerst persönliche Briefe an alle Wahlberechtigten, jetzt das. Mir tut der schon fast leid.

Vielgut1000
14
2
Lesenswert?

Fragen Sie doch bei den Grünen oder der KPÖ nach.

Wie teuer war die Postwurfsendung der Grünen?
Wie teuer ist die regelmässig erscheinende Propagandaschrift der Kommunisten?

gickigacki
0
2
Lesenswert?

obergrenze

ALLE Parteien bis auf die ÖVP haben sich auf eine Wahlkampfobergrenze von 400.000€ einigen können. Nur die ÖVP nicht. Die sagt sie braucht ne Mille. Deswegen gibts jetzt auch ganz viel Betonsiegi allerorten.

Hausverstand
2
13
Lesenswert?

Am Abend wird der Faule fleissig!

So hat Nagl kürzlich auf Wahlversprechen der Opposition reagiert. Er selber wäre demnach der Oberfaule, der erst jetzt aufwacht und fast täglich neue Versprechen und Geschenke aus Steuermitteln macht. Dabei ist Graz die Stadt mit den höchsten Schulden - egal, wenn man im letzten Abdruck noch rasch ankündigen will, was man in 19 (!) Jahren als Bürgermeister nicht geschafft hat.

Vielgut1000
10
2
Lesenswert?

Lesen Sie nie die BIG?

Da werden Sie laufend informiert, wieviel Bürgermeister Nagl und die Stadträte mit den Gemeinderäten und BezirksvorsteherInnen für Graz arbeiten.

stprei
5
15
Lesenswert?

Erfolg

Im Gegensatz zum Klimaticket, das wieder nicht hält was es verspricht, war die Jahreskarte Graz ein Meilenstein für erschwingliche Verkehrsmittel und bleibt es auch. Mit knapp 85 Cent am Tag - und das auch nur wegen der exorbitanten Preissteigerungen nach dem Verkehrsverbund-Vertrag - ist öffentlicher Verkehr erschwinglich und eine wirkliche Alternative, gerade weil man in Graz auch Tim und viele andere Initiativen im Ticket inkludiert hat.