StadtführungenEr bringt Leben in das Tabuthema Tod

Albin Sampel lädt zu Totengräberführungen auf Grazer Friedhöfen. Geschichte(n) lässt er dabei lebendig werden - nicht nur rund um Allerheiligen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Albin Sampel am Grazer Zentralfriedhof
Albin Sampel am Grazer Zentralfriedhof © Nadja Fuchs
 

Ich habe vor vielen Jahren einmal als Barkeeper gearbeitet und bin da gerne mit meinen Gästen ins Gespräch gekommen. Mein Chef hat mich dann zusammengestaucht und gemeint, ich werde nicht fürs Geschichtenerzählen bezahlt“, erinnert sich Albin Sampel schmunzelnd. Nun, genau das ist das Ziel des Wahlgrazers, der in der Südsteiermark aufgewachsen ist. Aus diesem Grund hat er vor zwei Jahren die für Fremdenführer vorgeschriebene Prüfung zum Austria Guide absolviert und das entsprechende Gewerbe angemeldet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

doriangray
4
0
Lesenswert?

Erpressung

Die katholische Kirche verweigerte die Einsegnung der Verstorbenen am Grazer Zentralfriedhof und erpresste so 1896 die Übergabe an die Pfarrgemeinde. Ergebnis: in Graz ist nur der Urnenfriedhof nicht konfessionell.