Bau-Skandal in GrazMillionen-Pleite und Urkundenfälschung: Familien zahlen die Zeche

Mit einer gefälschten Baubewilligung hat es begonnen, es endet nun in einer Millionen-Pleite des Bauträgers: Für die Käufer in Graz-Mariatrost ist ihre Baustelle längst zum Albtraum mutiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Seit Dezember 2019 sollte das Bauprojekt in Graz-Mariatrost eigentlich fertig sein - fast zwei Jahre später ist der Bauträger pleite und die Käufer wissen nicht, wie es weiter geht © Gerald Winter-Pölsler
 

Es hätte ein Art Weihnachtsgeschenk werden sollen: "Am 20. Dezember 2019 war die Übergabe unserer neuen Wohnung geplant", sagt Kurt Stamminger. Jetzt, Ende Oktober 2021, steht er am Lichtensternweg in Graz-Mariatrost - und schaut immer noch auf eine Baustelle.

Kommentare (42)
SagServus
7
9
Lesenswert?

an die rotstrichler....

Er hat insofern Recht, dass im Grunde Start Ups nicht nur ein finanzielles Risiko mehr sind sondern auch eines was deine künftige Unternehmerschaft betrifft.

Auch ein Grund, wieso in Amerika in der Hinsicht weitaus besser aufgestellt ist, da dort ein Konkurs nicht so negativ gesehen wird wie bei uns.

Was auf jeden Fall geändert gehört ist, dass das Gesetz solche Untriebe wie hier weitgehendst unterbindet.

Z.B. finde ich es doch ammüsant, dass jemand der wegen Betrugs verurteilt wird und gegen den bereits wieder ein Verfahren läuft, so nebenher wieder eine Firma aufmachen kann.

Achja: Firmen wie ein Zotter würden mit solchen Forderungen nicht existieren. Weil der ist auch mal Pleite gegangen.

calcit
1
6
Lesenswert?

Es ist halt nur die Frage wie oft man in Konkurs geht…

…und was noch nebenbei so strafrechtlich läuft wie hier. Der Zotter hat meines Wissens einmal einen Konkurs hingelegt und ist strafrechtlich unbescholten…

shorty
0
117
Lesenswert?

Viermal Konkurs, zweimal Urkundenfälschung

und kann (darf) eine neue Immobilienfirma gründen?

Beergler
0
64
Lesenswert?

Tu felix austria

So ist das in Österreich, leider...

GanzObjektivGesehen
3
52
Lesenswert?

Wen interessiert der Name?

Das Gesetz gehört hier geändert. Das ist ja kein Einzelfall. Jahr für Jahr, Tag für Tag wiederholt sich dieses Drama. Wie viele Familien in Österreich werden Opfer skrupelloser Baufirmen und Immobilienhändler? Warum wird das so konsequent vom Gesetzgeber ermöglicht? Natürlich gilt die Unschuldsvermutung.

calcit
1
50
Lesenswert?

Welches Gesetz wollen sie hier ändern? Betrug ist eh verboten.

Und es gibt immer genug Leute die das immer wieder schaffen. Was viel wichtiger ist: es gehört schneller reagiert! Schneller diesen Personen alle Berechtigungen entzogen und vor allem auf deren Vermögen zurück gegriffen - Auto, Haus, Grund pfänden bzw. mal sicherstellen. Aber das Problem sind die Verfahren - die ziehen sich dank "guter" Anwälte und diverser Gerichtsentscheidungen ewig in die Länge. Und übrig bleibt der kleine Käufer...

SagServus
0
35
Lesenswert?

Schneller diesen Personen alle Berechtigungen entzogen und vor allem auf deren Vermögen zurück gegriffen - Auto, Haus, Grund pfänden bzw. mal sicherstellen.

Die haben kein Vermögen, das ist das Problem.

Auto, Haus, Grund gehört Frau, Lebensabschnittspartnerin, Kanarienvogel etc.

stefstef
1
50
Lesenswert?

Notar

Sollte der nicht überprüfen, ob die Baugenehmigung wirklich vorliegt?

calcit
0
43
Lesenswert?

Eigentlich sollte das ja auch die Baubehörde...

....wenn die schon ein paar mal dort war (z.B. wegen der Hangrutschung)

diss
0
92
Lesenswert?

Sinnvoll wäre es, den Namen dieser Person zu

veröffentlichen, um andere vor solchen Betrügern zu schützen.

Stratusin
4
22
Lesenswert?

Es gibt in Österreich dafür ein Gesetz,

das nennt sich Betrügerschutz Grundverordnung, eh ich meinte natürlich Datenschutz. Es ist ein EU-Gesetz wo man sich (Gesetzgeber) und seinesgleichen in allen Gesellschaftsschichten vor finanziellen Einbußen schützt.

Griesson
1
86
Lesenswert?

Mein Wunsch wäre ja...

... dass von derlei Leuten die Namen bzw. Firmen genannt werden. Weniger zum schimpfen, mehr aber zum Schutz anderer Menschen. Vor allem, wenn der Kerl schon 4!!!! Konkurse hinter sich und dennoch wieder eine Immo-Bude gegründet hat.

Griesson
0
34
Lesenswert?

In der Tat...

... Google ist dein Freund. Wichtig dabei nur: Ihn nicht zu verwechseln mit dem Autohändler in Hausmannstätten ;)

calcit
3
35
Lesenswert?

Ich könnte ihnen gerne den Namen nennen...

...nur darf man das ja nicht! Selbst von Seiten des Arbeitsinspektorates wurde bereits mehrfach Anzeige erstattet...

freizeitfreiheit
0
32
Lesenswert?

über google

findet man den namen recht schnell raus....

calcit
1
32
Lesenswert?

Richtig!

...einfach Bauvorhaben Lichtensternweg eingeben... (steht ja auch im Artikel)...

nasowasaberauch
1
12
Lesenswert?

Seite Offline

Mittlerweile hat er seine Seite offline genommen.

Aber im Google Ergebnis sieht man noch den Namen der Firma.
Wenn man danach googelt findet man auch die Informationen zu der Insolvenz.

Lustigerweise ist die dort angegebenen Adresse wieder ein Baustelle gleich in der Gegend. Nur 3 Häuser weiter.
Zumindest laut Street View auf Google Maps. Nachdem das Foto von 2018 ist, kann man davon ausgehen, dass der Herr Bauträger aber schon gut residiert.

Ich möchte meine eventuell betrogenen Kunden ja nicht gleich in der Nachbarschaft haben.

Kommentare 26-42 von 42