Schmerzhaftes LehrgeldBeschwipste Radlfahrt kostete Grazer Studenten 1200 Euro

Polizei erwischt Student (21) am Rad mit "Beifahrer", leichtem Schwips, aber ohne Licht: Das war für den Grazer ein teurer Spaß.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alkohol beim Radfahren kann auch teuer werden.
Alkohol beim Radfahren kann auch teuer werden. © Weichselbraun
 

Klingt für einen durchschnittlichen Studierenden in Graz wie ein klassisches Kavaliersdelikt, aus dem man sich beim Herrn Inspektor mit ein wenig Charme herausreden kann, wenn man dann seinen Drahtesel artig nach Hause schiebt. Von wegen!

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

stprei
1
11
Lesenswert?

Selbst

Naja, selbst schuld, kein Mitleid. Angetrunken ohne Licht mit Passagier ist nicht vertretbar.

Beschwipst ist übrigens ein Euphemismus sondergleichen, bei einem PKW-Fahrer wäre es sicher alkoholisiert gewesen.

Der soll sich freuen, dass er seinen Führerschein noch hat.

Zdenek
2
0
Lesenswert?

Fahrräder sind gefährlich

Weil der Radfahrer ja eine so große Gefahr darstellt. Fährt wahrscheinlich langsam den Stadtpark entlang und die Polizei tut so als ob er mit einem Sattelschlepper Dahinrasen würde. Maximal verletzt er sich selbst bzw den der freiwillig am Lenker sitzt.

597d9dec92ec7a16808b398aa9fdf4a7
3
30
Lesenswert?

UPS!

Da hat er aber einen korrekten Beamten erwischt. Aber vielleicht war er auch etwas ungut, oder ungeschickt. Na dann wird‘s schon passen.