Großspender gesuchtGraz unterstützt Volkshilfe-Projekt gegen Kinderarmut

Ein Jahr lang 100 Euro pro Monat: Damit sollen im Projekt "MutSchaffen" der Volkshilfe armutsgefährdete Kinder Zugang zu Freizeitaktivitäten und mehr bekommen. Die Stadt Graz unterstützt das Projekt, außerdem werden Firmen als Großspender gesucht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger (rechts) stellte das Projekt "MutSchaffen" mit den Sponsoren Hans Roth (Saubermacher), Conny Leban-Ibrakovic (Tanzschule Conny & Dado) und Richard Kaufmann (Spar) bei Sozialstadtrat Kurt Hohensinner vor © Stadt Graz/Foto Fischer
 

"Wir sehen sie oft nicht, weil sie isoliert leben", sagt Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich: In Österreich, dem drittreichsten Land der EU, ist jedes fünfte Kind armutsgefährdet, wie Erhebungen der Statistik Austria zeigen. Rund ein Drittel der Mindestsicherungsbezieher haben Kinder. Die Pandemie hat laut Fenninger diese Zahlen noch verschärft - noch mehr Kinder würden in überbelegten, engen, zu wenig beheizten Wohnungen leben, am Ende des Monats reiche das Geld oft kaum mehr für (hochwertiges) Essen. "Manche Kinder nennen das die 'Toast-Zeit'", so der Volkshilfe-Direktor, der bei einem Pressetermin am Dienstag in Graz mit Sozial-, Jugend- und Familienstadtrat Kurt Hohensinner (ÖVP) das Volkshilfe-Projekt "MutSchaffen" vorstellte.

Kommentare (1)
AIRAM123
0
1
Lesenswert?

Schöne Idee