GrazathlonWenn die Stadt zum Hindernis-Parcours wird

26 Hindernisse und eine zehn Kilometer lange Laufstrecke quer durch die Stadt warteten auf die Teilnehmer des heurigen Grazathlon. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eines der 26 Hindernisse, die die Teilnehmer überwinden mussten
Eines der 26 Hindernisse, die die Teilnehmer überwinden mussten © GEPA pictures
 

Rutschen, kraxeln, springen, krabbeln, laufen – wer beim Grazathlon bestehen will, muss alle Bewegungsarten drauf haben.

Kommentare (1)
hfg
0
1
Lesenswert?

Jemanden völlig Nass nach einer Wasserrutsche

Eine Eisenstange fast 10 Meter hinunter zu rutschen lassen war ein gefährlicher Fehler des Veranstalters. Unten war auch nur eine 5 cm dicke Matte, die durch die Nässe auch noch rutschig war. Das Hindernis war schon für die Ersten und Besten äußerst gefährlich und es gab schlimme „Abstürze“. Erst nach massiver Intervention meinerseits wurde das Hindernis beim Mariahilferplatz gesperrt, die Gefahr erkannt und viele Verletzungen und Abstürze verhindert. Speziell Frauen hatten massive Probleme den Absturz zu bremsen. Aber nach ca. 30 Teilnehmern hat der Veranstalter reagiert und das „Hindernis“ wurde umlaufen und gesperrt. Sicherheit sollte das oberste Gebot sein und der Parcours eigentlich darauf geprüft sein. Ansonsten ist diese Veranstaltung eine Bereicherung.