Ärger über Extra-Gebühr900 Euro und mehr: Nach dem Lockdown ist vor der Strom-Nachzahlung

Die langen Lockdown-Monate bringen für viele teils saftige Nachzahlungen bei der Stromrechnung. Die Energie Graz verlangt bei einer Ratenzahlung eine Extra-Gebühr von 24 Euro.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Heinrichs Stromnachzahlung
KPÖ-Gemeinderätin Elke Heinrichs warnt, dass saftige Stromnachzahlungen viele Grazerinnen und Grazer in finanzielle Nöte bringt © Montage (KPÖ, Faksimile)
 

Die langen Monate im Lockdown samt Home-Office machen sich nun auch bei der Stromrechnung bemerkbar. Bei vielen Grazerinnen und Grazern trudeln gerade teils heftige Nachzahlungsaufforderungen ein, weil im vergangenen Jahr deutlich mehr Strom verbraucht wurde. Das beginnt bei 150 Euro und reicht bis zu 900 Euro und mehr, die auf einen Schlag zu zahlen sind.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Heike N.
0
1
Lesenswert?

Ich bekam vor etwa 2 Monaten ein Schreiben

vom VKI, da ging es um eine unzulässige Strompreiserhöhung 2019. Ich hab da mitgemacht und vor kurzem bekam ich ein Schreiben, dass ich Geld zurückbekomme

melahide
0
24
Lesenswert?

Als

Der Lockdown begann, da hab ich die monatlichen Teilzahlungen mal präventiv um 15 Euro erhöht… damit ist es sich dann auch ausgegangen. Man sollte alle paar Monate den Zählerstand prüfen und schauen, ob der Verbrauch mit der. Vorauszahlung überein stimmt…. Natürlich ist mir klar, dass sich eine Erhöhung der Teilbeträge nicht jeder leisten kann. Aber zahlen muss man es ja dann doch irgendwann

SagServus
5
5
Lesenswert?

Man sollte alle paar Monate den Zählerstand prüfen und schauen, ob der Verbrauch mit der. Vorauszahlung überein stimmt

Die Vorauszahlungen werden auf Grund der Jahresverbrauchs ermittelt und auf die Monate aufgeteilt.

Wer im Sommer auf seinen Zählerstand schaut wird draufkommen, dass er viel zu viel zahlt. Wer im Winter auf seinen Zählerstand schaut wird hingegen draufkommen, dass er wohl zu wenig zahlt.

gm72
9
15
Lesenswert?

Nicht nur Home-Office, auch Preiserhöhung!

Vor 12 Monaten kostete 1kWh ca. 2,5ct für den reinen Energiepreis (ohne Netzgebühren, etc.). Heute liegt der Energiepreis bei über 7ct. Das ist eine fast Verdreifachung in diesem Zeitraum. Und das ist zusammen mit "Home-Office" zu sehen.

melahide
1
9
Lesenswert?

Das

war vielleicht der Tarif wenn man den Vertrag vor 20 Jahren abgeschlossen hat …

alwin
0
15
Lesenswert?

2,5ct

Das war wohl ein Umstiegslocktarif oder?

SagServus
0
16
Lesenswert?

...

Da hat wohl wer das Kleingedruckte in seinem Tarif nicht gelesen, dass der Preis wohl genau nur für ein 1 Jahr gilt und danach die kWh an die marktüblichen Preise angepasst wird.