Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

50 Euro für AttestPensionistenverband kritisiert Abzocke bei Hochrisikopatienten

Pensionistenverband fordert Gratis-Attest für Pensionisten: Lehrlinge und Dienstnehmer bekämen es auch kostenlos.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONA-IMPFUNG: BEGINN IMPFAKTION BEZIRK SCHWAZ:
© APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Will man als Hochrisikopatient geimpft werden - und aufgrund dieser Einstufung auch früher drankommen - braucht man dafür ein Attest, das der Impfbehörde vorgelegt werden muss. Dieses ist laut Verordnung des Sozialministeriums von einem Arzt auszustellen, erläutert man im roten Pensionistenverband, dessen steirischer Landespräsident Klaus Stanzer hier die "schlichte Abzocke" von Senioren im Land ortet: "Diese Bestätigung ist für Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer und auch Lehrlinge kostenlos zu bekommen, jedoch für Pensionistinnen und Pensionisten kostenpflichtig."

Kommentare (4)
Kommentieren
laster
0
0
Lesenswert?

kann mir jemand sagen

wo diese Bestätigung vorzulegen ist. Kenne nur die Möglichkeit, bei der Impfanmeldung "Risikopatient" anzugeben. Auch auf Nachfrage beim Land Stmk. wurde nichts dergleichen erwähnt.

schulzebaue
2
5
Lesenswert?

Ist

Ja nur ein Kaszettel mit Unterschrift.

Wie kann man dafür auch nur einen Cent verlangen.

Ich will alles, gratis und sofort.

Sabine19666
3
12
Lesenswert?

Schon unfair

Ich habe für mich und meinen fast 80 jährigen Vater das Attest vom Hausarzt geholt und musste für ihn und für mich je 50 EUR bezahlen. Neben den Pensionisten müssen auch SVS versichere also Selbstständige es extra bezahlen. Ich kann das weder nachvollziehen noch verstehen.

AlbertP
0
10
Lesenswert?

Die Frage die ich mir in diesem Zusammenhang stelle

ist, bekommt der Arzt von einer anderen Stelle eine nen monetären Ersatz für die Dienstleistung? Bekommt er sie nicht, frage ich mich, weshalb soll ein Selbstständiger diese Dienstleistung umsonst anbieten? Abzocke wäre für mich nur der Fall, wenn der Unternehmer für die Dienstleistung aus einer anderen Quelle entlohnt werden würde und zusätzlich von einer gewissen Gruppe etwas verlangt. Weshalb Aktive Arbeitnehmer und Pensionisten unterschiedlich behandelt werden, ist natürlich fraglich.