Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Für Wirte ohne GastgartenÖffentliche Gastgärten auf Hauptplatz & Co: ÖVP erteilt FPÖ eine Absage

Wien tut es, Graz soll es auch machen: Öffentliche Gastgärten sollen Wirten, die selbst keinen haben, Einkunftsmöglichkeiten eröffnen.

Summer in the City sorgte im Vorjahr für Aufregung.
Summer in the City sorgte im Vorjahr für Aufregung. © Summer in the City
 

Die Durststrecke für die Gastronomen geht zumindest bis 27. März weiter, das ist seit der Montagspressekonferenz der Bundesregierung klar. Und auch dann gehen nur die Gastgärten auf. "Das ist ein Schlag in die Magengrube der Wirte", ärgern sich Vizebürgermeister Mario Eustacchio und Gemeinderatsklubchef Armin Sippel (beide FPÖ) und fordern nun öffentliche Gastgärten auf Grazer Plätzen - wie auf Haupt- oder Karmeliterplatz -, die man Gastronomen zur Verfügung stellt, die selbst keinen Schanigarten haben.

Kommentare (2)
Kommentieren
stprei
11
34
Lesenswert?

Aufgabe

Wenn sich die Gastronomen zusammentun und mit einem guten Konzept etwas anbieten wollen, dann sollen sie etwas beantragen, aber es ist nicht Aufgabe der Stadt, einen Gastgarten zu betreiben oder hinzustellen.

Außerdem gibts eh schon genug Gastgärten.

sheena2
4
8
Lesenswert?

Hat er das wirklich gesagt???

"...werden wir sicher keine Plätze mit Gastgärten verstellen."
Nur um es noch einmal festzuhalten: Die Gastronomie ist seit Weihnachten zu. Inzwischen haben wir Anfang März. Ich möchte gerne wissen, was der Eigentümer vom (überteuerten) Klammerth dazu sagen würde, wenn irgendein Bürgermeister daherkommen würde und sagt, dass dieses Geschäft weiterhin zu bleiben muss, weil genau an dessen Standort in der Herrengasse "leider" ein mehrwöchiger Jonglierwettbewerb stattfindet, der durch den Kundenverkehr gestört werden würde. Daher muss dieses Geschäft leider bis zum Herbst zu bleiben...
Und außerdem: wer für keinen Gastgarten oder irgendeine Luftsteuer zahlt, der hat sowieso zugesperrt zu bleiben. Is ja logisch - die Stadt braucht ja auch ihre Einnahmen, vor allem in dieser Krise...
Die Konsequenz: Ich glaube, ich werde in diesem Geschäft nichts mehr kaufen. Und ich hoffe, ich bin da nicht der einzige...