Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Graz stagniertBürgermeister Nagl: "Nein, wir bauen nicht am Bedarf vorbei"

Die Corona-Pandemie hat das Bevölkerungswachstum in Graz gestoppt. Im Rathaus ist man über die "Verschnaufpause" aber nicht unglücklich.

Nagl Graz
Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) hat mit dem diesmal ausbleibenden Wachstum kein Problem © Bernd Hecke
 

Der größte Wachstumsmotor des Landes läuft plötzlich im Leerlauf. In den vergangenen 20 Jahren schoss die Bevölkerungszahl in Graz förmlich nach oben, von rund 233.000 im Jahr 2002 auf nun 291.130 Personen. Zeitweise hatte die Landeshauptstadt die höchsten Zuwachsraten in ganz Österreich – aber jetzt spuckt die Statistik Stillstand aus.

Kommentare (12)
Kommentieren
battlefronter007
0
2
Lesenswert?

Wir Bauen NIchT Am Bedarf VoRbEi

Korrektur der Aussage von Nagl: Wir bauen nicht am Bedarf der Investoren und Groß-Immospekulanten vorbei denn wir bewilligen eh jeden Schaß von denen.
Die sind ganz happy. Langjährige und bestehende Bewohner und Anrainer haben da gefälligst nix mitzureden!

rouge
0
12
Lesenswert?

Faschingsscherz

Wir bauen nicht am Bedarf vorbei. Haha. Und die Erde ist eine Scheibe.

AIRAM123
0
10
Lesenswert?

Bauen am Bedarf vorbei ?

50m2 - 200.000€
90m2 - 500.000€

Naja

FySy
5
29
Lesenswert?

Verschnaufpause?

Vielleicht will die Regierung die Wahrheit nicht sehen. Das viele Bauen und Vernichten der Grünflächen macht Graz nicht lebenswerter. Auch das Sterben der Traditionsgeschäfte in der Innenstadt nimmt kein Ende.
Vielleicht wäre das auch eine Seite der Wahrheit warum weniger Menschen nach Graz ziehen möchten.

elloco1970
1
5
Lesenswert?

Lieber Redakteur

Von 2019 auf 2020 weil 21 haben wir jetzt oder irre ich mich

gb355
2
1
Lesenswert?

na ja

"Daumen runter", wozu?
Schon engstirnig, was?

melahide
5
24
Lesenswert?

Er

heftet sich so gerne Reininghaus und due Smart City um. Ja, sind tolle Projekte mit vielen Wohnungen, Öffi-Anbindung und Nahversorgern von der Bäckerei bis zum Bauernmarkt.

Auf der anderen Seite wird die „Ghetto-Bildung“ weiter betrieben. Man baut im gewissen Vierteln ein ums andere Gemeindewohnungsprojekt. Bin bei eine Radtour am Murradweg gefahren. Beim Skater-Park unten wird schon wieder von der Stadt Graz gebaut. Und dann wundert man sich, dass da Brennpunktschulen entstehen.

Warum bauen die nicht eine Gemeindewohnung am Ruckerlberg? Oder in Geidorf? Soll er sich das mal auf die Fahne heften, dass es in Grünanger, in der Triestersiedling, Griesgasse oder Jakoministrasse so aussieht wie es aussieht ..,

stprei
11
6
Lesenswert?

Fahne

Triestersiedlung, Griesgasse und Grünanger sind schon viel länger, wie sie sind, weil die Baustruktur dort einfach einem veralteten Gedanken entspringt und Block um Block hingestellt wurde. Da war Graz noch eine SPÖ-Hochburg, als diese Grundsteine gelegt wurden.

Diesen Ansatz gibt es heute kaum mehr, gerade bei SmartCity und Reininghaus. Da steht frei finanziert neben Büroturm und Gemeindebau oder Gemeinnützigem Wohnbau, Miete neben Eigentum. Da ist ein Mix, der eben solche Problemen vorbeugt.

melahide
0
0
Lesenswert?

Ja

es ist ein veralteter Gedanke. Dennoch hätte man in den letzten Jahren sagen können: „Ich Bau da nichts mehr hin“. Oder eben etwas höherpreisiges. Mit dem Blick auf die Mur und die Gartensiedlungen würde sich die homogene Mieterschicht in dem Areal wohl durchbrechen lassen.

Auch in der Kasernstrasse (Kirchner Kaserne) wollte man 600 weitere Gemeindewohnungen hinbauen.

Natürlich braucht es den Gemeindebau. Aber eben. Zwischen Miet und Eigentumswohnungen sollte er liegen, nicht abgeschottet in eigenen Stadtteilen

amiraith
0
11
Lesenswert?

Mag sein,

wir werden sehen, ob das funktioniert. Wohnen wollte ich auf jeden Fall nicht in diesen Hasenställen...

rb0319
0
1
Lesenswert?

Zum Thema Reininghaus-Areal:

Ich frage mich, ob im 21. Jahrhundert irgendjemand Interesse hat, in einem Hochhaus mit zehntausenden Quadramtmeter zubetonierten Grünflächen rundherum zu leben. Und das auch noch zu saftigen Preisen. Egal in welchem Stockwerk man lebt, überall sieht man Nachbarwohnungen (Tausende nach dem letzten Bauabschnitt!!), wenn man beim Fenster rausschaut. Willkommen im Ghetto, egal ob es mit einem "Mascherl" drumherum angepriesen wird, es ist was es ist. Don Bosco mit den schlechtesten Feinstaubwerten von ganz Graz ist auch nur einen Steinwurf entfernt!

melahide
0
0
Lesenswert?

Grundsätzlich

ist es nicht ganz schlecht ein Hochhaus zu bauen. Das haben sie doch überall. Wenn ich in Areal dann vom Bauernmarkt, Bäcker, Spar, Kindergarten, Post, Apotheke usw alles habe, bis zum Cafehaus und der Straßenbahn ... lass ich es mir einreden.

Meine Gartenwohnung würd ich dafür aber nur ungern eintauschen ...