Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Das entscheidende JahrzehntWie Graz als Lok des Landes Fahrt aufnimmt

Koralmbahn und Semmeringtunnel binden Graz an die Häfen der Adria und der Ostsee an. Das befeuert die Wachstumsdynamik, bringt aber auch große Herausforderungen für den Großraum. Eine Bestandsaufnahme.

Graz Schloßberg Winter
Rund 460.000 Menschen leben derzeit im Großraum Graz - Tendenz weiterhin stark steigend © www.karlgenser.at
 

Dieser Tage ist der altbekannte Blick vom Schloßberg auf den Uhrturm, die angezuckerte Altstadt bis ins Leibnitzer Feld besonders prachtvoll – ein beschauliches Bild der einstigen Residenzstadt, die über Jahrhunderte am Image der Provinzstadt und Pensionopolis gelitten hat. Von diesem Ruf ist – trotz aller Corona-Wirren – Graz und Umgebung im dritten Jahrtausend längst genesen.

Kommentare (5)
Kommentieren
LaoQui
0
1
Lesenswert?

Keine Fachleute im Land Steiermark?

Die Landesregierung hat vor einem Jahr das Baugesetz novelliert. Wichtigster Punkt dabei: die Gemeinden können Versiegelungsgrenzen verordnen. Wunderbar, dachte ich. Dann las ich das Gesetz genauer. Es heißt hier: "... im Verhältnis zur unbebauten Fläche! "Also, lieber Bauherr: Falls Du vom Grün auf Deinem Grundstück doch ein Stück übrig lässt, dann, bitte, lass davon noch ein kleines Stückchen ohne Asphalt.
Wenn ein Gesetzgeber so einen Unfug produziert, darf man ja wohl fragen, ob hier vielleicht die Raumpflegerin ... den richtigen Wortlaut irrtümlich weggeworfen hat.
Einige Grazer Gemeinderäte haben den Schmarrn erkannt, worauf eine einstimmige Petition an das Land gerichtet wurde, das Gesetz umgehend zu reparieren. Was ist seither geschehen? Nichts?
Was ist los in Ihrer Regierung, der Landeshauptmann?

zweigerl
0
1
Lesenswert?

Steiermork? Stork!

Dass die Bauern im Süden von Graz wertvollstes Ackerland um 200,- € pro Quadratmeter für noch mehr Produktionsstätten für Güter einfach so verkaufen können, mit denen woanders Gebäude und Landschaften verrammelt und verstopft werden, gehört wohl auch zum bärigen Spruch "Steiermork, bleib stork!" In welche Industrielandschaft wird dieses "grüne Herz Österreichs" soeben von diesen Steiermork-Mochern transformiert?

untermBaum
0
5
Lesenswert?

Wachstum Wachstum

Wir immer als Erfolg gepriesen, doch ist bei Gott nicht immer positiv!
Man beachte die Stürmung der Erholungsräume die immer kleiner werden aber immer mehr Menschen Erholung bieten sollen....Schöckel, das ganze Grazer Umland.....
Der Druck auf die Natur die dieses Land so Lebenswert macht wird in jeder Hinsicht immer größer..... Das ist Alles, nur nicht positiv.....

WASGIBTSNEUES
0
1
Lesenswert?

Koralmbahn

Also wenn heute immer noch jemand behauptet das die Koralmbahn für die Steiermark "DIE" Verbindung zu den Adriahäfen bedeutet dann hat er keine Ahnung von Geografie oder Logistik.
Graz und das Cargo Center Graz, in Werndorf sind jetzt schon mit den Häfen Triest und Koper per Bahn bestens verbunden und zwar über die Strecke Ljubljana, Maribor.
Von Maribor weiter trennt sich die Bahn Richtung Ungarn und weiter nach Norden/Osten. Wenn man auf 2027 gewartet hätte wäre der Zug schon lange abgefahren. Die Koralm war ein Prestigeprojekt eines Kärntner Landeshauptmann und das Geld hätte man für die Steiermark viel besser verwendet wenn man in den Bahnausbau der Phrynstrecke investiert hätte.

stern000
0
9
Lesenswert?

Graz

Danke Frau DI Degros, dass sie sich für mehr Grünraum in der Stadt einsetzen! Die Versiegelung der letzten Gärten ( sind natürlich Bauland!) in der Stadt ist unerträglich!