Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Heute erfolgt die FreigabeWarum der neue Puchsteg nur für fünf Jahre gesichert ist

Ab Mittag ist der Puchsteg offen. Der Vertrag zwischen Stadt und Familie Kovac ist vorerst auf fünf Jahre befristet. Bis da will man sich anschauen, wie Fußgänger und Radfahrer mit den Hochzeitsgästen in der anliegenden Seifenfabrik zusammenpassen.

Das Warten hat ein Ende: Spätestens ab Mittag kann der neue  Puchsteg endlich benutzt werden
Das Warten hat ein Ende: Spätestens ab Mittag kann der neue Puchsteg endlich benutzt werden © Juergen Fuchs
 

Großen Festakt gibt es keinen, das übliche Bänderdurchschneiden bleibt aus. Zu lange hat das Tauziehen um die Eröffnung des neuen Puchstegs gedauert. Der stand ja eigentlich monatelang fertig da, konnte aber nicht benutzt werden, weil es keinen Vertrag zwischen der Stadt Graz und der Unternehmerfamilie Kovac gab.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

melahide
0
1
Lesenswert?

Was ich

aber jetzt gar nicht verstehe: Der Puchsteg ist ja jetzt an Radweg, quasi vor dem Skater-Park also „links“ der Seifenfabrik. Was ist das für ein Steg neben dem neuen Kovacs-Haus? Da ist ja auch ein Steg der im Nirgendwo ohne Rampe endet ...???

tupper10
1
12
Lesenswert?

Die Stadt Graz...

... begibt sich also wissentlich in die volle Abhängigkeit vom Wohlwollen und von den finanziellen Begehrlichkeiten des Unternehmers Kovac. Gut gemacht, Herr Bürgermeister. Und dafür die - von der ÖVP gesponserte? - Note 1,8 der KlZtg...

leander74
1
13
Lesenswert?

..und dann

.. einen neuen Steg.bauen..
Und nicht vergessen den alten vor Eröffnung des neuen gleich wegreissen

leander74
1
15
Lesenswert?

Hochbezahlte unfähige Armleuchter

...die.mit fremden Geld um sich werfen..
Liebes Publikum,.bist Du wirklich so dumm ( Tucholsky)

FySy
2
17
Lesenswert?

Gratulation

Und für so etwas bekommt der Hr. Bürgermeister die Note 1,8?
Ist die größte Gewichtung in den Noten die Inkompetenz?
Die Bewertung der Kleinen Zeitung kann nicht objektiv sein.

tupper10
2
8
Lesenswert?

Dazu kommt:

Wahnsinnsprojekte wie Murgondel, Plabutschgondel, Plabutschstiege, Murkraftwerk,...
Spitzenposten für (Partei-)Freunde.
Zubetonieren statt Bodenentsiegelung...
Reflexartiges Niederstimmen sller Oppositionsanträge im Gemeindeart zusammen mit seinen Fraktionskollegen und der FPÖ...
Fazit: Bestenfalls eine 4. Die 1,8 ist mir schleierhaft.

Morioka
0
5
Lesenswert?

Warscheinlich wurde er nach dem Schweizer Notensystem bewertet!

-n.T.-

diss
2
15
Lesenswert?

Der Bürgermeister hat wieder einmal

vollkommen versagt!

stadtkater
1
15
Lesenswert?

Ab 2025 wird der Steuerzahler

an den deklarierten Murkraftwerkbefürworter Kovac eine jährliche Benutzungsgebühr bezahlen müssen und der Bürgermeister hat schon jetzt absichtlich den Weg dafür geebnet.

SagServus
0
27
Lesenswert?

...

Hat Herr Nagl eigentlich schon mal erklärt, wieso man den Steg nicht um wenige Meter südlich bauen hat lassrn wo der Steg dann auf Gründen der Stadt Graz endet?

wabra149a
2
15
Lesenswert?

@SagServus: Die Antwort steht im Artikel,

"weil der Steg samt Rampe jetzt eine direkte Verlängerung der Sturzgasse auf der anderen Murseite darstellt", was zwar verkehrstechnisch gut ist. Allerdings um den Preis eines jahrelangen rechtlichen Geplänkels mit Kovac - und das nicht zum ersten Mal (Rampe zum Shopping Nord).

SagServus
0
19
Lesenswert?

Die Antwort steht im Artikel

Nein, die Antwort steht nicht im Artikel.

Das mag eine verkehrstechnische Antwort sein, erklärt aber nicht wieso man diese Variante gewählt hat und wieso es eigentlich nicht bereits eine Einigung mit den Kovac vor Errichtung gegeben hat um diese Variante auch wirklich realisieren zu können.

Wenn man diese Variante wählt, kann man ja nicht einfach blindlings über die Mur bauen im vollen Wissen, dass man auf Privatgrund endet und man mit dem Eigentümer ein Übereinkommen braucht.

wabra149a
0
12
Lesenswert?

@SagServus

Wie ich zuvor geschrieben habe, ist es nur eine verkehrstechnische Begründung. Was die Verträge betrifft, gebe ich dir vollkommen recht. Das war Pfusch, allein die Tatsache, dass eine Frist von einem Jahr für die Wiedererrichtung eingeräumt wurde, aus der jetzt 13 Monate wurden! Außerdem graut mir bei der jetzigen Vereinbarung vor dem Tag, wo Herr Kovac sagt, dass ihn wasweißich stört, und vor den "baulichen oder rechtlichen Alternativen". Somit ist das ein Steg von Kovac's Gnaden.

stadtkater
0
7
Lesenswert?

Ich bin fest davon überzeugt,

dass das Absicht gewesen ist: Ab 2025 kann Kovac jährlich abkassieren und Nagl hat ihm das zugeschanzt!