Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

3384,27 EuroGrazer muss Kanalgebühr für Geräteschuppen ohne Kanal zahlen

3384,27 Euro muss Rudolf Galler zahlen. Als Kanalisationsbeitrag für einen Geräteschuppen, der weder Wasser noch Strom hat.

Der Grazer Rudolf Galler ist verärgert: Er muss 3384,27 Euro Beitrag für einen Kanal zahlen, den es nicht gibt © Gery Wolf
 

Das ist die kuriose Geschichte von Rudolf Galler, seinem Geräteschuppen und dem nicht vorhandenen Kanal. Es ist eine Geschichte über Anschlusspflichten, nicht genutzte Ausnahmen und Behörden, die an ein Gesetz gebunden sind, von dem sie wissen, dass es zu kuriosen Situationen führen kann.

Kommentare (17)

Kommentieren
MDielacher
3
0
Lesenswert?

Also Schuppen

haben in Österreich nur Fische und Leute mit einem dermatoligischen Problem in der Kopfregion. Ich würde sagen, es handelt sich um ein Garten/Gerätehäusl/hütte.

alwin
0
3
Lesenswert?

120 Quadratmeter großer Geräteschuppen?

Eigentlich sollte der Planer des "Schuppens" die Gesetze kennen ! Vielleicht an der falschen Stelle gespart?

ramba zamba
1
4
Lesenswert?

das

da die verantwortlichen Politstars nicht handeln und das so hin nehmen wollen ist genau der Grund dafür dass unser Land immer rechter wird und unsere Eliten zu recht als madige Abzocker gesehen werden denen nur der eigene Geldbeutel etwas bedeutet. Das ist so als hätten die Nazischergen damals die Wahl gehabt aber Gesetzt ist halt Gesetzt........Frechheit!...und dann wundern sich die verantwortlichen Politiker wenn solche wie der Stiwoller auszucken und lassen sich schützen-wieder auf Kosten der Anderen-lauter Abzocker die Verantwortlichen Eliten-da gehören Strafen für den öffentlichen Dienst her-das muss in einer demokratischen Republik ja machbar sein-oder sind wir jetzt schon eine Visegradstaat oder Nordkorea oder was?

paulrandig
5
4
Lesenswert?

Ich kann mir nicht vorstellen,...

...dass jemand auf ein Amt geht, weil er einen Schuppen bauen will, fragt, was er für Genehmigungen braucht und keine entsprechende Auskunft bekommt.
Ist das seitens der Auskunftsperson nicht eine Vernachlässigung der beruflichen Sorgfaltspflicht?

SagServus
1
4
Lesenswert?

Ad Auskunft

Ich kann ihnen aus eigener Erfahrung sagen, dass jede Abteilung im Bauamt nur bis zu ihrer eigenen Tür denkt und nicht weiter.

Alles darüber hinaus darf sich der Bauwerber selbst darum kümmern und so wird auch agiert.

Also nur weil Abteilung A sagt, es sei alles in Ordnung, heißt das nicht, dass auch Abteilung B ihr OK dazu gibt.

steirabua01
2
11
Lesenswert?

....

Das Stmk BauG ist schon mehr als 20 Jahre alt.
Da sollte man sich einmal überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, es zu erneuern und auf Stand zu bringen.

Merauder
5
15
Lesenswert?

Holschuld

Mir wird schlecht. Das nenn ich Bürgerservice. Jemand mit "Hausverstand" denkt in so einem Fall ja gar nicht an den Kanal...

herbstwind1
4
23
Lesenswert?

Ungaublich

so etwas sollte es wirklich nicht geben!!

da82aacaef4464407844cb6051f13c92
13
15
Lesenswert?

Vurschrift ist

Vurschrift!

Rudi Mikosch
6
20
Lesenswert?

Gebühren für nix

Da rauft man sich schon die Haare wenn man so was liest.
Politiker die ,, Mist,, bauen , sind immer noch im ,,Amt,, .
Das ist für mich und andere , reine ,, Willkür,, von einem
sogenannten Staat wie Austriajux.
Wünsche dem Schuppenbauer viel Glück !

Reipsi
5
28
Lesenswert?

Da könnte das Land

oder die Landesregierung endlich einmal zeigen das sie gewisse blödsinnige Gesetze endlich einmal ausmistet und in Gesetze verwandelt wo man sich nicht auf den Kopf greifen muss. Verändern lässt sich alles. Wenn man was tun will.

Gotti1958
23
8
Lesenswert?

Reipsi

So ein Blödsinn ist es aber nicht. Der nette Mann hat ja nicht umsonst die Hütte aufgestellt, da geht's ja auch um die Erhaltung als Bauland und da sind dann eben auch Gebühren zu bezahlen.

Reipsi
3
8
Lesenswert?

Gotti1958

samma Landesbeamter oder samma im Jahr 1958 stehen geblieben ?

Gotti1958
0
1
Lesenswert?

Reipsi

Weder noch. Nur Realist.

Gotti1958
0
1
Lesenswert?

Reipsi

Weder noch. Aber anscheinend lest ihr alle den Artikel nicht genau. Steht eindeutig Anschlusspflicht. Und wenn der Bauwerber in seinem Ansuchen einen Anschluss drinnen hatte und ihn dann nicht macht ist er selbst schuld und das ganze ist dann eine Frotzelei seinerseits.

Shiba1
7
19
Lesenswert?

Was soll das heißen Gotti

der wird für die Errichtung schon bezahlen haben müssen. Und Kanalgebühren sind , wie der Name unschwer und auch für schlichte Gemüter erkennen lässt, für einen Kanalanschluss. Wenn aber kein Kanal vorhanden ist, so ist die Gebühr eine reine Frotzelei oder eben für den Kanal.

Gotti1958
0
3
Lesenswert?

Shiba

Genauer lesen. Kanalgebuhren sind für die Nutzung des Kanals und nicht für den Anschluss. Die vorschreibung lautet auf Anschlussgebühr und die wurden sicher mit Bescheid vorgeschrieben. Da gibt es dann eine Einspruchmöglichkeit, aber die wurde versäumt und jetzt ist das böse Amt schuld.