Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Griesplatz neu

Eine Bürgerbeteiligung, die alles bisherige auf den Kopf stellt

Stadt beschreitet mit innovativem Beteiligungsprozess völlig neue Wege. Wie sich die Anrainer den Griesplatz zurückerobern sollen.

Das Stadtteilbüro in der Griesgasse
Das Stadtteilbüro in der Griesgasse © kk
 

Eine Gruppe von rund 20 Leuten steht in der Griesgasse und debattiert. Schon wieder kommt ihnen ein Radfahrer entgegen – obwohl hier, zwischen Belgier- und Nikolaigasse, die Griesgasse eine der wenigen Einbahnstraßen ohne Radweg ist.

Kommentare (3)
Kommentieren
Efried
1
2
Lesenswert?

Zeitschinderei

Die Stadt sollte schleunigst einen Radstreifen gegen die Einbahn beim Busbahnhof über den Griesplatz abmarkieren. Und es braucht Verhandlungen mit dem Land um die Landesstraßen zu übernehmen und den SchwerVerkehr in Graz zu reduzieren.

Strassenbahnausbau
2
10
Lesenswert?

Alle Entscheidungen...

...rund um den Griesplatz sind längst gefallen: Die neue Unterführung unter der Marienhütte wird viel mehr Autoverkehr anziehen und die Stadt tut NICHTS, um dies zu verhindern. Es gibt weiterhin mindestens 3 KFZ-Fahrspuren längs über den Platz, die Straßenbahn muss einen 400 Meter langen und 8 Mio. teuren Umweg fahren und an den Rändern dürfen die Bewohner ein bisschen Bürgerbeteiligung spielen. Erbärmlich!

Strassenbahnausbau
2
10
Lesenswert?

Werle...

...ist ohnehin auch so ein unfähiger Handlanger des Bürgermeisters. Den interessiert der Tramausbau gar nicht. Ich würde mir wünschen, dass die Grazer Politik geschlossen dafür auftritt, dass die Südwestlinie so schnell wie möglich gebaut wird. Das Land muss natürlich mitzahlen, so wie beim Südgürtel. Stattdessen sagt Werle: "Das dauert eh noch, da passiert eh noch viel." Vermutlich rechnet niemand im Rathaus ernsthaft damit, dass dieses seit über 30 Jahren aufgeschobene Projekt überhaupt jemals errichtet wird :-(