AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WIRTSCHAFT

Leere Shops: "Raumbasis", bitte kommen

Start für ein Projekt, das Besitzer leerstehender Geschäfte und Kreative mit vielen Ideen, aber wenig Geld, zusammenbringen soll.

Steht nach wie vor leer: Große Geschäftsfläche im Rosseggerhaus
Steht nach wie vor leer: Große Geschäftsfläche im Rosseggerhaus © Ballguide
 

Zuletzt gingen beim Huber-Shop in der Murgasse die Lichter aus. Sechs Geschäftslokale zwischen Hauptplatz und Hauptbrücke stehen damit leer. In der Annenstraße gehören blinde Auslagen zum gewohnten Straßenbild. Die Innenstadt als „Todeszone“ für Geschäftsleute?

Zahlen, die das Citymanagement erhoben hat, belegen: auch wenn einem viele leere Schaufenster ins Auge stechen, stehen heute um ein Drittel weniger Geschäftslokale leer als noch vor fünf Jahren. Ein Projekt, das am Freitag im Stadtsenat beschlossen wurde, soll nun dafür sorgen, dass es weiter bergauf geht.

Zwischennutzung

„Zwischennutzungs-Management“ nennt sich etwas sperrig, was unter dem Namen „Raumbasis“ ab sofort für frischen Wind sorgen soll. Dabei versucht man junge Selbständige, Kreative und soziale Verien, die mehr Ideen als Geld haben, mit Eigentümern zusammenzubringen, die bereit sind, Geschäftsflächen für einen begrenzten Zeitraum günstig zu vermieten. Bewährt sich eine Geschäftsidee, steht danach einem normalen Mietvertrag nichts im Weg.

„In anderen Städten funktioniert das bereits“, betont Wirtschaftsstadtrat Gerhard Rüsch. Bis zum Jahresende will man mit fünf bis zehn Erfolgsmeldungen aufwarten können, konzentrieren wird man sich auf die Innere Stadt, Lend und Gries. Mit an Bord neben der Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung: Das Citymanagement und das kleine Raumbasis-Team, das nicht nur das Pilotprojekt entwickelt hat, sondern auch als Ansprechpartner für hoffnungsvolle Jungunternehmer und Vermieter fungiert.

Dafür, brach liegende Geschäftsflächen nicht nur negativ zu sehen, spricht sich Anna Resch aus. Sie konnte in Bremen praktische Erfahrung im Leerstandsmanagement sammeln und arbeitet nun an der Umsetzung der Idee in Graz mit. „Leerstand ist auch Basis für Veränderung. Dort können neue Geschäfte und Lokale aufmachen. Das gehört zu einer Stadt“, ist sich Resch sicher. Andocken kann man bei der Raumbasis per Mail unter kontakt@raumbasis.at.

Kommentare (13)

Kommentieren
kundenkarte
1
6
Lesenswert?

Parkplätze?

Darum ist ja auch in der Herrengasse nix los, weils dort keine Parkplätze gibt.

Antworten
Strassenbahnausbau
1
9
Lesenswert?

Die Neugestaltung der Annenstraße ist leider misslungen. Warum wurde dort keine FuZo gemacht, wie in der Wiener MaHü? Neue Fußgängerzonen sind ein Publikumsmagnet, dafür gibt es immer wieder deutliche Beweise (vor allem in Nordeuropa - Kopenhagen usw.)

Antworten
Genervt
0
2
Lesenswert?

Gefahrenzone "Fuzo"

Für Bereiche, die eh schon Frequenzprobleme haben, ist die Fuzo die schlechteste aller Lösungen. Fuzos können Sie NUR DORT errichten, wo das Angebot TOP ist und definitiv zu viele Kunden sich herumtummeln. Die Lösung der City-Probleme in Fuzos zu suchen, ist sehr gefährlich, weil man einen frequenzschwächelnden Bereich dadurch komplett töten kann. Bei uns endet das Management dann mit der Installierung der Fuzo, die dann aber ständig aktiv gemanagt und belebt werden muss. Das ist bei uns aber nicht der Fall, weil unsere Pappenheimer dann aufhören, wenn die ECHTE ARBEIT erst anfängt!

Antworten
flachzange
1
3
Lesenswert?

Die Auto-Ausrede lass' ich halt auch nur mehr beschränkt gelten. Die meisten Geschäfte in der Innencity bieten eh schon Lieferdienst (ab 60€ Umsatz oder so an).

Es sind halt auch oft die Menschen selbst, die zu bequem sind.

Antworten
f7jqubesxs3n6jx0igt6wygf1ykjch7o
0
1
Lesenswert?

Ganz richtig. Vor allem sind ja jene Geschäfte in denen man "groß" einkauft...

...also Lebensmittel, Getränke aber auch Elektrogeräte am Stadtrand mit den großen Parkplätzen angesiedelt. In die Innenstadt geh ich eh nur um vielleicht Kleidung zu kaufen, Bücher, etc...

Antworten
kiou
2
10
Lesenswert?

Mieten zu hoch!

es bräuchten nur die Mieten wieder aufnormal reduziert werden -teilweise absoluter wucher in Graz!

Antworten
stadtkater
0
2
Lesenswert?

Stimmt!

Beispiel: Die ehemalige Paperbox in der Murgasse mit 75 m2 kommt auf Miete + BK in der Höhe von monatlich 2.700 Euro. Da muss man schon einen Patzen Monatsumsatz haben, damit nach Steuern, Heizkosten, Strom, Investitionen, Instandhaltungen, Personal und Wareneinsatz noch ein Gewinn übrig bleibt.

Antworten
Genervt
1
0
Lesenswert?

Die Mieten im EKZ/FMZ

sind nach meiner Information meist höher als jene in der Innenstadt. Dort sagt niemand: "Die Mieten sind zu hoch". Das Argument geht ins Leere.

Antworten
f7jqubesxs3n6jx0igt6wygf1ykjch7o
0
2
Lesenswert?

Nun es stellt sich die Frage warum sind die Mieten zu hoch?

Warum regelt der Markt das nicht? Lohnt es sich die Geschäfte leer stehen zu lassen?

Antworten
checker43
0
0
Lesenswert?

Die Frage wird sich für viele Vermieter nicht stellen. Denen ist egal, ob eine Geschäftsfläche 6 Monate oder auch 2 Jahre leer steht. Die gehen deshalb mit dem Preis nicht runter.

Antworten
top8
2
6
Lesenswert?

löst sich

von selber werden eh alle kebab pizza shops!

Antworten
Balrog206
2
11
Lesenswert?

Ja

Scs und murpark mit gratis Parkplatz lassen grüßen !!!! Ohne kastner wäre die Innenstadt tod!

Antworten
Strassenbahnausbau
0
12
Lesenswert?

Da die Shoppingcenter zu 100% auf die Bedürfnisse das Autofahrers ausgelegt sind, sollte die Innenstadt entsprechend andere Verkehrsteilnehmergruppen anlocken. Wenn aber jeder Meter Radweg und Fußgägnerzone zum Politikum wird, lässt man die City eben sterben.

Im Kopenhagen ist die Innenstadt belebter denn je seit diese quasi autofrei ist.

Antworten