AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mediation und Hilfe

Sozialarbeiter helfen an Schulen

Nach einer Pilotphase wie in Graz wird die Schulsozialarbeit nun in der ganzen Steiermark angeboten. 60 Sozialarbeiter werden Kinder, Eltern und Lehrer an 100 Schulen dabei unterstützen, den Alltag zu meistern.

© KLZ/Kanizaj
 

Insgesamt gibt es jährlich 60.000 Stunden dieses Hilfsangebots, das Krisenintervention vor einem Schulabbruch genauso umfasst wie Mediation oder Hilfe bei Mobbing.

Präsentiert haben dieses Vorreiterprojekt in Österreich am Freitag der Bildungsstadtrat Kurt Hohensinner (VP) – in Graz läuft die Schulsozialarbeit seit 1997 – und Bildungslandesrätin Ursula Lackner (SP). Das Angebot ist vertraulich und kostenlos. Für drei Jahre haben Land, regionale Sozialhilfeverbände und Stadt Graz dafür 6,8 Millionen Euro budgetiert.

Kommentare (5)

Kommentieren
dqfg5z1jtrcsrrww1hex6v3e8wjyf8v4
2
2
Lesenswert?

Kurtl fühlt sich auch bemüßigt

"Experten" in die Schulen zu schicken. Es gibt in den Schulen für alles "Experten", BeratungslehrerInnen, StützlehrerInnen, SchulsozialarbeiterInnen, Expertinnen für Bewegung und Sport, Expertinnen aus der Wissenschaft, ...
Wofür braucht man da noch Lehrerinnen?

Antworten
cthyckza0t0ny1401lu9y0ynnf6ztmq0
0
1
Lesenswert?

Warum wohl?

Damit man all die bildungsresistenten Schichten jahrelang betreut um sie pensionsreif zu machen!

Antworten
Centaurea
1
1
Lesenswert?

Lehrer/innen sind nach wie vor für den Unterricht verantwortlich.

Aber nachdem Schule aus mehr als nur Unterricht besteht, ist zumindest die Schulsozialarbeit eine sinnvolle Ergänzung.

Antworten
dqfg5z1jtrcsrrww1hex6v3e8wjyf8v4
0
1
Lesenswert?

Ich nehme an,

da spricht ein Lehrer. Wer das trennt - Lehrer zum Rechnenlernen, Sozialarbeiter zum Schüler-brav-machen - ist in der Schule fehl am Platz. Besonders in den Volksschulen ist der/die Lehrerin Bezugsperson. Da ist es Schwachsinn, zusätzliche Leute einzustellen. Für Schulsozialarbeit sprechen nur die mangelnden Fähigkeiten und die Bequemlichkeit ("Dazu bin ich nicht ausgebildet") vieler Lehrerinnen.

Antworten
cthyckza0t0ny1401lu9y0ynnf6ztmq0
0
2
Lesenswert?

Genauso ....

wie das tägliche Mittagessen vor der Nachmittagsbetreuung, weil die Mama nimmer kochen kann!

Antworten