AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

La Strada

Vom Chaos in Wuzelwang

Wolfram Berger spielt alles, sogar den k. u. k. Doppeladler. Bei La Strada geht er am Dienstag mit Herzmanovsky-Orlando der Verblödung auf den Grund.

© KK
 

Gräfin Primitiva von Paradeyser + Dagobert Pappelberg, Edler von Kaiserhuld und Pappelforst + Kreutzwendelin Graf Schaessburg + Lord Percy Fairfax Fitzboy Hobgoblin + Leopoldine Gackermaier + Franz Zwölfaxinger + Rinaldo Rinaldini + k u. k. Doppeladler x Innocentia : Kaiser Joseph II. = ???

Wolfram Berger natürlich. Das Grazer Schauspielerfaktotum lädt mit "Kaiser Joseph II. und die Bahnwärterstochter" zu einem "Solospektakel mit ca. 57 Stimmen, im Sitzen, fast getanzt". Das parodistische Spiel mit Musik in einem Akt von Fritz von Herzmanovsky-Orlando führt zum Bahnhofshäuschen Wuzelwang am Wuzel, wo es zum Tohuwabohu kommt: Der Bahnwärter geht mit seinen Eisenbahnerfreunden wildern. Dessen Tochter, die nun allein auf die Züge achten muss, fällt dem inkognito reisenden Joseph II. ohnmächtig in die Arme, was a) verflixt nach Liebe auf den ersten Kaiserblick aussieht und b) den Hilfsheizerstellvertretersanwärtersubstitutengehilfen in Rage bringt, denn der ist schließlich ihr Verlobter. Inzwischen sieht ein Mörder seine Stunde für einen Anschlag auf die Majestät gekommen, wird aber gerade noch rechtzeitig in den Abgrund entsorgt. Und zu schlechter Letzt erklärt der per Ballon angeschwebte britische Botschafter der verdutzten Menge, dies könne ja alles so gar nicht sein, weil die Eisenbahn in seiner Heimat erst erfunden werden müsse.

Das Stück, 1957 erst nach dem Tod des Autors uraufgeführt und 1963 von Axel Corti mit Hans Moser in dessen letzter Kinorolle verfilmt, ist für den 68-jährigen Berger "ein einziger Irrsinn in allerlei Menschengestalt, eine Persiflage auf alles Heilige und Mächtige, Kleinkarierte und Mundfaule". Mit Christian Bakanic, dem bienenfingrigen Großmeister am Akkordeon, erzählt Wolfram Berger nun bei La Strada gleich drei Mal auf seine unnachahmliche Art "von der ungeheuren Dimension der Möglichkeiten der Verblödung".

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren