Ärztezentrum AdmontZwischen "Gefahr in Verzug" und "alles hervorragend"

In einem Brief geht der Bezirksärztevertreter mit der medizinischen Versorgung in Admont scharf ins Gericht. Die dritte Ärztestelle soll noch im September ausgeschrieben werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Juni 2020 mit viel Freude eröffnet, seither oft in der Kritik: Das Gesundheitszentrum Admont © (c) Thomas Sattler
 

Das Ärztezentrum Admont sorgt weiter für Aufregung: Nachdem sich im Juni Bürgermeister Christian Haider und auch die Volkshilfe Admont-Gesäuseaufgrund der mangelnden ärztlichen Versorgung an die Öffentlichkeit gewandt hatten, meldete sich am Montag Bezirksärztevertreter Friedrich Drobesch zu Wort. In einem Brief an Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß spricht er von „absoluter Gefahr in Verzug“ sowie von „unverantwortlichen und gefährlichen Situationen“ für die Admonter.

Kommentare (6)
wasloswerden
1
3
Lesenswert?

Den pensionierten Ärzten liegt ja offenbar…

… das Wohl der Patienten der Region sehr am Herzen. Es wäre doch eine schöne Idee, wenn sie in ihrer jetzt gewonnenen Freizeit ihre ganze Erfahrung und die große Sorge um den Patienten in Form von Vertretungsdiensten der Region angedeihen lassen könnten. In Bad Aussee im LKH soll das ja schon in Notsituationen passiert sein.

Liezen
0
0
Lesenswert?

Wenn sie den Ärzten

den finanziellen Verlust durchs Arbeiten in der Pension zahlen…… sie Vordenker

bhliezen
1
9
Lesenswert?

Telefonische Erreichbarkeit

Wäre schön wenn das bestehende Ärztezentrum erreichbar wäre, die Leitung ist immer besetzt oder tot......

Liezen
1
13
Lesenswert?

Der Herr Koren ist ein Plauscher.

Mit seinem Konzept wird keine Verbesserung erreicht.

xeisbertie
1
12
Lesenswert?

Wo war Koren?

"Das Primärversorgungszentrum funktioniert hervorragend. Es wird auch von der Bevölkerung gut angenommen", sagt Geschäftsführer Michael Koren. Diesen Stimmungsbericht habe er bei einem kürzlichen Besuch im Bezirk mitgenommen.

Die womöglich nicht ganz ungetrübte Wahrnehmung des Hrn. Koren, der einmal ein paar Minuten im Ennstal war, steht halt im diametralen Gegensatz zu den Bürgermeistern, Ärzten und Bewohnern. die 24 Std/Tag hier leben.

Wem ist wohl eher uu glauben?

migelum
2
16
Lesenswert?

Aussage gegen Aussage (Koren vs. Drobesch) ...

Ersterer ist jedenfalls kein Arzt, sondern ein Beamter mit wenig Fortüne resp. Geschick (siehe Impfchaos made in Styria), und Dr. Drobesch ist ein Arzt mit40 Jahren Erfahrung. Da fällt die Entscheidung, wem glauben, nicht allzu schwer ...